War Inc. [DVD] – Review – DVD-PALACE ® Home Entertainment

0

Ein Review von Carlito Brigante

revimg_inhalt-4443873

Der Killer Brand Hauser (John Cusack) bekommt den Auftrag den Öl-Minister Omar Sharif aus dem mittleren Osten zu töten, damit der dem amerikanischen Konzern “Tamerlane” keine Schwierigkeiten mehr bereiten kann. Als Tarnung gibt Hauser vor, die Gala-Hochzeit der Popgröße Yonica Babyyeah (Hilary Duff) zu organisieren. Doch dann kommt ihm die neugierige Reporterin Natalie (Marisa Tomei) in die Quere und versucht die Wahrheit aufzudecken. Das Chaos bricht aus …


coververgroessern-1118826

revimg_ausstattung-8296958

Im Handel ab: 30.04.2009
Anbieter: ASCOT ELITE Home Entertainment / 3L Film
Originaltitel: War Inc.
Genre(s): Action
Thriller
Regie: Joshua Seftel
Darsteller: John Cusack, Hilary Duff, Dan Aykroyd, Ben Kingsley, Marisa Tomei, Joan Cusack
FSK: 16
Laufzeit: ca. 103 min
Audio: Deutsch: Dolby Digital 5.1 Englisch: Dolby Digital 5.1
Bildformat: 16:9 (2.35:1) anamorph
Medien-Typ: 1 x DVD-9
Regionalcode: 2
Verpackung: Amaray Case
Untertitel: Deutsch,
Extras/Ausstattung:
  • Kinotrailer
  • Kapitel- / Szenenanwahl
  • Making Of
  • Animiertes Menü
  • Menü mit Soundeffekten
  • Interviews
  • Bei den Dreharbeiten
  • Bildergalerie
Zusatzinfos: Infos zum Film bei der OFDb
Infos zum Film bei der IMDb
neu_120_600_mc-4259262

revimg_bild-5906879 Die Bildqualität ist gut, wenn auch nicht rundum gelungen. Die Schärfe könnte einen Tick besser sein. Die Farbwiedergabe ist größtenteils gut, lediglich der Schwarzwert ist nicht zufriedenstellend. Der Kontrast sorgt in manchen Szenen für leichte Überstrahlungen. Es gibt ein leichtes Hintergrundrauschen. Die Kompression verhält sich weitgehend unauffällig.

8von10-5944904  8 von 10 Punkten

revimg_ton-1304601 Beide DD 5.1-Tonspuren weisen eine weitgehend identische Abmischung auf. Diese präsentiert einen guten Klang, der alle Boxen einbezieht und so für ein ordentliches räumliches Klangbild sorgt. Auffälligkeiten oder signifikante Fehler gibt es nicht. Es gibt optionale deutsche Untertitel.

8von10-5944904  8 von 10 Punkten

revimg_bonus-3996908
Die Extras bestehen aus einem Making of (ca. 13 min), der Featurette Bei den Dreharbeiten (ca. 26 min), die unkommentierte Bilder vom Set zeigt und fünf Interviews (ges. ca. 11 min). Abgerundet wird das Angebot durch eine Bildergalerie.

4von10-5715015  4 von 10 Punkten

revimg_fazit-7358288

Technisches Fazit:  8von10-5944904  8 von 10 Punkten

Eine gute Satire hinzubekommen ist schwer. Viele haben sich daran versucht, die meisten sind gnadenlos gescheitert. Wie man es machen kann, zeigte Stanley Kubrick mit DR. STRANGELOVE (Dr. Seltsam). WAR, INC. (USA, 2007) ist nun ein weiterer Vertreter, der sich redlich bemüht, um dann doch wieder auf ganzer Linie zu enttäuschen. Die Filmemacher versuchten sich an Seitenhieben auf die US-amerikanische Außenpolitik und die Frage, ob Kriege letztendlich nicht doch allein aus wirtschaftlichen Gründen angefangen oder am Laufen gehalten werden. Dabei verweist man inhaltlich auf reale Vorbilder wie dem ehemaligen US-Vizepräsidenten Dick Cheney, Halliburton und natürlich dem Irak-Krieg, auch wenn man hier ein fiktives Land zum Mittelpunkt der Geschichte gemacht hat. Die Ähnlichkeiten sind doch frappierend. Doch leider hat das gezeigte weder Biss noch echten Witz. Das Vorführen des allgegenwärtigen Kulturimperialismus wurde nämlich so sehr auf die Spitze getrieben, dass es eher peinlich und albern, als wirklich witzig und unterhaltsam geriet. Sicher, man ging durchaus ambitioniert zu Werke, aber das Ergebnis ist doch nicht so clever wie man sein wollte. Die Kritik verpufft so irgendwo in der maßlos überzogenen Darstellung, zumal wie bereits erwähnt der wirkliche Spaß auf der Strecke bleibt. Weniger wäre mal wieder mehr gewesen. Die Story drum herum ist unglücklicherweise auch etwas zu vorhersehbar geraten und das Erzähltempo ist dazu nicht straff genug, so dass durchaus immer wieder mal Langweile aufkommt. Kein gutes Zeichen. Da hilft auch nicht die interessante Besetzung, die mit John Cusack, seiner Schwester Joan Cusack, Ben Kingsley, Dan Aykroyd, Hillary Duff und Marisa Tomei daherkommt. Schade um die Thematik. Da hätte man mehr daraus machen müssen.