Walker, Texas Ranger – Season 2.1 [DVD] – Review – DVD-PALACE ® Home Entertainment

0

Ein Review von Fabian Sell

revimg_inhalt-6946932

Chuck Norris, Meister des Kampfsports, zeigt in der zweiten Season von Walker, Texas Ranger, noch mehr Action, Abenteuer und Faustkämpfe. Volume 1 enthält die knallharten Episoden 1 – 11 der zweiten Season – jede mit K.O.-Garantie. Dieses Mal müssen sich Texas Ranger Cordell Walker (Norris) und seine rechte Hand Jimmy Trivette (Clarence Gilyard, Jr.) einer Bande von gefährlichen und hinterhältigen Kriminellen stellen – natürlich nicht mit konventionellen Waffen, sondern mit Verstand, Witz und ihren Fäusten. Unterstützt von dem pensionierten Texas Ranger und engen Freund C.D. Parker (Noble Willingham) und der stellvertretenden Bezirksstaatsanwältin Alex Cahill (Sheree J. Wilson), gibt dieses Team sein Bestes, um die bösen Jungs zur Strecke zu bringen und der Gerechtigkeit zum Sieg zu verhelfen.


coververgroessern-8264236

revimg_ausstattung-5251872

Im Handel ab: 05.04.2007
Anbieter: Paramount Home Entertainment
Originaltitel: Walker, Texas Ranger
Genre(s): TV-Serie Action

Western

Regie: Christopher Canaan, Leslie Greif, Paul Haggis, u.a.
Darsteller: Chuck Norris, Clarence Gilyard Jr., Sheree J. Wilson, Noble Willingham, Floyd ‘Red Crow’ Westerman, Judson Mills, Nia Peeples, Michael Dailey, Adam Russell Stuart
FSK: 16
Laufzeit: ca. 539 min
Audio: Deutsch: Dolby Digital 2.0 Mono Englisch: Dolby Digital 2.0 Surround Französisch: Dolby Digital 2.0 Mono
Bildformat: 4:3 Vollbild (1.33:1)
Regionalcode: 2
Verpackung: Slim Case im Schuber
Untertitel: Englische Untertitel für Hörgeschädigte, Deutsch, Englisch, Dänisch, Schwedisch, Finnisch, Norwegisch, Holländisch,
Extras/Ausstattung:
  • Kapitel- / Szenenanwahl
  • Animiertes Menü
  • Menü mit Soundeffekten
Zusatzinfos: Infos zum Film bei der OFDb
Infos zum Film bei der IMDb

revimg_bild-1455911 Ebenso wie bei der ersten Staffel von WALKER TEXAS RANGER hat Paramount Home Entertainment offensichtlich auch bei Season 2.1 auf eine explizite Überarbeitung des Bildmaterials verzichtet. Insofern erinnert die optische Darbietung sehr an die TV-Herkunft und differenziert sich qualitativ kaum von dieser. Die Intensität der Farben ist annehmbar, von einer kräftigen Ausprägung zu sprechen, wäre jedoch übertrieben. Bezüglich der Schärfe lassen sich meistens nur mäßige Werte feststellen. Kleinere Details werden kaum abgezeichnet; eben genau so, wie man es von einer Fernsehproduktion der neunziger Jahre erwartet. Der Kontrast erweist sich ebenfalls als eher bescheiden und ist besonders in dunklen Settings deutlichen Defiziten ausgesetzt. Zudem leidet der Transfer unter einem markanten Rauscheffekt. Dieser lässt sich meist auch im Vordergrund festzustellen, ist aber hinsichtlich des Materialalters und der Tatsache, dass das vordergründige Rauschen keine starke Präsenz annimmt, gerade noch als akzeptabel einzustufen. Penible Naturen werden zuletzt Doppelkanten beanstanden, die auf eine digitale Nachschärfung schließen lassen.

5von10-7060578  5 von 10 Punkten

revimg_ton-5903352 Der Ton liegt in Dolby Digital 2.0 Mono (Deutsch und Französisch) sowie Dolby Digital 2.0 Surround (Englisch) vor. Die Musik- und Hintergrundwiedergabe vermag in allen Tracks zu gefallen, wobei die hochwertige Klangqualität neuer Produktion jedoch erwartungsgemäß nicht erreicht wird. Knackser, Aussetzer auf der Tonspur oder ähnliche Defekte bleiben komplett aus. Die Dialoge sind jederzeit verständlich. Im französischen und englischen Pendant wirken diese jedoch zuweilen etwas dumpf. Auch offeriert das englische Original enttäuschenderweise keine nennenswerten Surround-Effekte.

4von10-4890352  4 von 10 Punkten

revimg_bonus-6780568
Bedauerlicherweise hat Paramount Home Entertainment auf Zusatzmaterial gänzlich verzichtet. Die Menüs erweisen sich als starr und bieten auch keine musikalische Untermalung.

1von10-1272529  1 von 10 Punkten

revimg_fazit-9324400

Technisches Fazit:  3von10-2903813  3 von 10 Punkten

WALKER TEXAS RANGER ist eine US-amerikanische Fernsehserie, die zwischen 1993 und 2001 gedreht wurde. Zugleich stellt sie das TV-Debüt des achtfachen Kickboxweltmeisters Chuck Norris dar. Der Story basiert auf einer recht konventionellen Grundprämisse, die man ganz profan wohl mit der Charakterisierung wie „zwei gute Jungs jagen Bösewichte“ am besten umschreiben könnte. Diese, ebenso aus zahllosen anderen Serien bekannte Grundidee, ist in WALKER TEXAS RANGER in Form der beiden Texas Ranger Walker (Chuck Norris) und Trivette (Clarence Gilyard Jr.) präsent. Beide sind sehr auf Recht und Ordnung besonnen und befinden sich daher stets auf Verbrecherjagd. In der ersten Hälfte der zweiten Staffel bekommen sie es unter anderem mit einem Fahrerflüchtigen zu tun (FAHRT IN DEN TOD), gehen gegen die brutalen Polizeimethoden einer Kleinstadt vor (POLIZEITERROR) oder versuchen die Verbreitung der Designerdroge „Silk“ zu stoppen (EIN EINZIGER ALPTRAUM). Nun mögen diese inhaltbezogenen Schilderungen durchaus interesseweckend erscheinen, jedoch lässt sich über den Unterhaltungswert der Serie streiten. Fakt ist, dass der hauptsächliche Attraktionspunkt die Mitwirkung von Chuck Norris darstellt. Fans bewundern vorzugsweise seine hochwertigen Kampfkünste sowie seine generell durchaus sympathische Art. Da in WALKER TEXAS RANGER beide Eigenschaften gut zur Geltung kommen, dürfen Norris-Fans aufgrund dieser Tatsache ohne Bedenken zugreifen. Die Inszenierung der Storys erweist sich, zumindest für heutige Verhältnisse, allerdings als enttäuschend. Den Episoden fehlt es sichtlich an Tempo. Aufgrund der Laufzeit von rund 45 Minuten pro Folge wird die Handlung etwas zu ausführlich dargestellt, wodurch sie oftmals „gedehnt“ wirkt. Der von heutiger Serienkost verwöhnte Zuschauer langweilt sich daher schnell. Ebenso lassen sich die Storyverläufe häufig voraussehen; auch ein Aspekt, der das anfänglich hohe Interesse schnell mindert. Immerhin vermögen die Actioneinlagen zu unterhalten. Dennoch werden sie wohl nur auf echte Norris-Anhänger eine faszinierende Wirkung haben. Die Technik der DVD fällt lediglich akzeptabel aus. Auf Bonusmaterial wurde unverständlicherweise verzichtet – für Fans eine herbe Enttäuschung.