Metallschichten in Double-Layer-DVD-ROM-Discs

0

DVD-ROMs können mit zwei reflektierenden Metallschichten hergestellt werden, die es dem Laser ermöglichen, Daten von beiden Schichten unter Verwendung einer Seite der Disc zu lesen. Diese „double-layered“-DVDs bieten bis zu viermal so viel Kapazität für Inhalte (Video, Audio, Computeranwendungen) wie „single-layered“-DVDs.

Der Laserstrahl muss eine halbreflektierende Metallschicht passieren, um Daten von einer vollständig reflektierenden Schicht zu lesen. Die äußere Metallschicht (Silizium, Gold oder Silberlegierung) ist halbreflektierend;

das heißt, es reflektiert einen Teil des Laserstrahls zurück und lässt einen Teil davon durch eine vollständig reflektierende Schicht (Aluminium) hindurchtreten und dann zurückreflektieren.

Beide Teile werden somit zum Photosensor im Laserkopf reflektiert und von diesem erfasst, der jeweils auf eine Schicht fokussiert. Abbildung 8 zeigt die gängigste Konstruktion für einseitige, doppellagige DVDs, während Abbildung 9 eine alternative Konstruktion zeigt.Abbildungen 8-9

Abbildungen 8, 9: Zwei Arten von doppellagigen, einseitigen DVD-ROM-Aufbauten

Der Unterschied zwischen diesen beiden Typen besteht darin, dass einer (Abbildung 8) die Metalldatenschichten auf separaten Seiten (Hälften) der Disc aufweist. Der Laserstrahl muss nicht nur durch eine halbreflektierende Metallschicht hindurchtreten,

sondern auch durch einen speziellen Klebstoff, der die beiden Scheibenhälften miteinander verbindet und den Laserstrahl nicht behindert. In dem in Abbildung 9 gezeigten Beispiel befinden sich die beiden Metalldatenschichten auf derselben Hälfte der Disc.

DVD-ROMs können auch doppelseitig sein. 10 zeigt eine doppelseitige DVD, bei der es sich typischerweise um eine DVD-Video handeln kann, die das Video in einer Vollbild-TV-Version auf einer Seite der Disc und einer Breitbild-Version auf der anderen Seite bereitstellt.

Wenn doppelseitige DVDs auch auf beiden Seiten Doppelschichten aufweisen, können sie die Kapazität von einseitigen/einschichtigen DVDs fast vervierfachen (Abbildung 11).Abbildungen 10-11Abbildungen 10, 11: Zwei Arten der doppelseitigen DVD-ROM-Konstruktion

3.4 Lack-(Metallschutz-)Schicht (CDs)

Auf der Labelseite von CDs wird eine sehr dünne Lackschicht aufgetragen, um das Metall vor Umwelteinflüssen zu schützen. (DVDs haben keine solche Schutzlackbeschichtung.) Diese Schicht bietet auch einen begrenzten Schutz vor dem Beschreiben oder Beschriften der Disc. Allerdings ist die CD auf dieser Seite empfindlicher gegenüber Beschädigungen als auf der Polycarbonatseite.

Da sich die Metallschicht so nahe an der Oberfläche der Etikettenseite befindet, können spitze Gegenstände die CD leicht beschädigen, indem sie das Metall verformen oder der Umgebung aussetzen. Einige Lösungsmittel können auch Lackbeschichtungen angreifen und das Metall freilegen oder mit ihm reagieren. Sobald das Metall beschädigt ist, kann der Laser keine Daten in den beschädigten Bereichen lesen.

Manchmal fügt ein Hersteller eine zusätzliche Schicht hinzu, die speziell entwickelt wurde, um mehr Widerstand gegen Fingerabdrücke und Kratzer auf der Etikettenseite von CDs zu bieten. Eine besonders wirkungsvolle Modifikation war das Auftragen von Lack vollständig um die Ränder der Scheibe.

Bei früheren CDs durfte Feuchtigkeit durch ungeschützte Bereiche des CD-Rands in das Metall eindringen. Natürlich ist es genauso wichtig, die Kanten von CDs zu schützen wie ihre Oberflächen.3.5 Optionale Oberflächenschicht

Eine optionale Schicht kann auch zu einer CD oder DVD hinzugefügt werden, um eine Beschriftungsoberfläche bereitzustellen (siehe „Bedrucken der Plattenoberfläche“, Seite 24). Es gibt vier Arten solcher Oberflächen:thermobedruckbarInkjet-bedruckbarSiebdruckfähigeine Oberfläche, die mehr als eine Druckart aufnehmen kann

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein