Brotherhood – Special Edition [DVD] – Review – DVD-PALACE ® Home Entertainment

0

Ein Review von Matthias Schmieder

revimg_inhalt-3370068

Südkorea 1950: Die Brüder Jin-Tae und Jin-Seok werden bei Ausbruch des Koreakriegs von der Regierung eingezogen und müssen Familie und Habseligkeiten zurücklassen. Jin-Tae setzt alles daran seinen jüngeren Bruder vor den Gefahren des Krieges zu schützen, darum schließt er mit einem Offizier eine Vereinbarung: Er übernimmt die gefährlichsten Aufträge an vorderster Front, dafür wird Jin-Seok geschont. Jin-Tae steigt schnell zum gefeierten Kriegshelden auf, doch von seinem Bruder erntet er nur Verachtung. Der grausame Krieg eines geteilten Landes stellt auch die Blutsbande beider Brüder auf eine harte Zerreißprobe.


coververgroessern-3789727

revimg_ausstattung-4125765

Im Handel ab: 18.12.2006
Anbieter: e-m-s
Originaltitel: Tae Guk Gi
Genre(s): Action
Regie: Kang Je-Gyu
Darsteller: Jang Dong-Gun, Won Bin, Lee Eun-Ju, Kong Hyeong-Jin, Jung Doo-Hong
FSK: 16
Laufzeit: ca. 143 min
Audio: Deutsch: DTS 5.1 Deutsch: Dolby Digital 5.1 Koreanisch: Dolby Digital 5.1
Bildformat: 16:9 (2.35:1) anamorph
Medien-Typ: 2 x DVD-9
Regionalcode: 2
Verpackung: Steelbook
Untertitel: Deutsch,
Extras/Ausstattung:
  • Kinotrailer
  • Kapitel- / Szenenanwahl
  • Making Of
  • Animiertes Menü
  • Menü mit Soundeffekten
  • Interviews
  • Teaser
  • TV Spots
  • Bildergalerie
Zusatzinfos: Infos zum Film bei der OFDb
Infos zum Film bei der IMDb
neu_120_600_mc-4900305

revimg_bild-7293204
Das im anamorphen 2.35:1-Format vorliegende Bild erweist sich als äußerst gelungen. Waren asiatische Filme aus dem Hause e-m-s ihren ausländischen Pendants meistens nicht gewachsen, steht BROTHERHOOD (2004) sowohl der HK- als auch der Korea-DVD in nichts nach.


2241_1168690018-7915927

Wie man es von Produktionen wie DER SOLDAT JAMES RYAN (1998) oder auch BAND OF BROTHERS (2001) schon gewohnt ist, wurden die Farben sehr stark ins Bräunliche gerückt. Glücklicherweise schafft es der Transfer dennoch, auch kräftige Farbtöne auf die Leinwand zu zaubern.

2241_1168690000-5234540

In Sachen Schärfe sowie Kontrast gibt sich die DVD vor der Konkurrenz keine Blöße. Das Bild wirkt sogar in den stark verwackelten Kampfszenen jederzeit plastisch und detailreich. Einziges Manko ist der leichte Schärfeverlust in der Bildtiefe, der sich jedoch glücklicherweise niemals in den Vordergrund drängt.

2241_1168690009-6738953

Erfreulicherweise hinterließ die NTSC/PAL-Wandlung keinerlei sichtbare Spuren. Nachzieheffekte sind genauso wenig zu erkennen wie störende Unruhen des Bildes. Die Kompression arbeitet angenehm im Hintergrund und lässt sich nur in den seltensten Fällen auf homogenen Flächen ausmachen. Stärkere Verunreinigungen oder gar Beschädigungen des Ausgangsmaterial sind nicht zu entdecken.

2241_1168690027-1356074

8von10-3014953  8 von 10 Punkten

revimg_ton-4122664
Beim Sound setzt e-m-s neben den obligatorischen Dolby Digital 5.1-Tonspuren, welche hier als koreanische sowie deutsche Variante vorliegen, erfreulicherweise auch auf einen DTS 5.1-Track der hiesigen Synchronisation.


2241_1168690046-7380249

Wie es sich für einen Kriegsfilm jüngeren Datums gehört, kracht und rumst es aus allen Ecken und Enden. Dabei ist es eigentlich egal, für welche Tonspur man sich entscheidet, denn große Unterschiede gibt es keine. Lediglich die Dialoge der koreanischen Originalfassung erweisen sich als etwas natürlicher sowie präsenter als die der Synchronisation. Die Actionsequenzen müssen sich auf keinen Fall vor der hollywoodschen Konkurrenz verstecken. Selten waren Granat- und Geschützfeuer wuchtiger und Schusswechsel differenzierter als hier. Während vieler der zahllosen Feuergefechte kommt es doch des Öfteren vor, dass man als Zuschauer/Zuhörer ganz intuitiv nach Deckung sucht. Dynamisch geht der Film an die Grenzen des Mediums, was den unzähligen direktionalen Effekten eine ungeahnt packende Präsenz verleiht. Leider verzichtete man auf den von den asiatischen Veröffentlichungen bekannten DTS ES 6.1-Track, der den rückwärtigen Bereich tonal noch etwas stärker verdichtet. Besitzer potenter Heimkino-Hardware sollten auf jeden Fall die interne Erweiterungsschaltung für die Surroundback-Lautsprecher aktivieren, um das Erlebnis noch zu intensivieren.

Die Sound-Performance ist abschließend bewertet eigentlich als nahezu perfekt anzusehen. Leider fehlt der DVD das berühmte letzte Quäntchen, was vor allem an der nicht ganz so präsenten Score-Wiedergabe liegt. Dennoch eine herausragende Leistung!

10von10-2748478  10 von 10 Punkten

revimg_bonus-2844366
Neben einer der normalen „Single Disk“-Version veröffentlicht e-m-s zudem auch eine „2 DVD LIMITED EDITION“ in einem ansprechend gestalteten Steelbook.


2241_1168689977-6528013

Sowohl das Menü der Haupt-DVD als auch das der Bonus-Disk wurden übersichtlich, aber lediglich schlicht animiert. Während die erste Scheibe als einziges Boni den Originaltrailer (deutsch) beinhaltet, befinden sich die restlichen 60 Minuten komplett auf der zweiten.


2241_1168689990-2528228

Nach dem Einlegen der Bonus-DVD wartet zunächst ein gut 40-minütiges Making of darauf, betrachtet zu werden. Leider handelt es sich dabei viel mehr um ein unkommentiertes B-Roll-Feature, dass zwar durchaus interessant ist, auf Dauer aber nicht die Substanz einer gut recherchierten Dokumentation bietet. Etwas mehr zur Entstehung des Filmes erfährt man anhand der knapp 12 Minuten dauernden Interviews mit Darstellern und Verantwortlichen. Weiterhin befindet sich neben dem koreanischen Kinotrailer, dem Teaser sowie einigen TV Spots auch eine selbst ablaufende Bildergalerie auf der DVD. Leider war es das aber auch schon!

5von10-3009484  5 von 10 Punkten

revimg_fazit-2079616

Technisches Fazit:  8von10-3014953  8 von 10 Punkten

Das koreanische Kino hat sich in den letzten Jahren zu einer ernst zu nehmenden Filmschmiede entwickelt, die immer stärker auch auf den internationalen Markt drängt. Dabei beschränken sich die Koreaner in ihren Produktionen nicht nur auf das im Verleih-Bereich lukrative Marial-Arts- und Action-Genre, sondern liefern in regelmäßigen Abständen auch cineastische Perlen mit dramaturgischen und schauspielerischen Höhepunkten ab. Das im Jahr 2004 entstandene Kriegsdrama TAEGUKGI (koreanischer Originaltitel) war schon lange vor dieser deutschen Veröffentlichung in der (Film-)Szene geachtet und geschätzt, was ihn zu einem der meistexportierten Filme Koreas machte. Die Gründe für den durchschlagenden internationalen Erfolg sind sowohl handwerklicher als auch inszenatorischer Natur. Wie man es vom asiatischen Kino gewohnt ist, wird den Charakteren auch in diesem Film eine sehr übergeordnete Rolle zuteil. Die Story bleibt auf diese Weise größtenteils frei von plakativem Patriotismus, wie man ihn zum Beispiel im spielbergschen DER SOLDAT JAMES RYAN hinzunehmen hat. Die Inszenierung bleibt dem internationalen Trend jedoch treu und setzt verstärkt auf den bewährten, verwackelten Handkamera-Look in Verbindung mit einer verminderten, ins Braune tendierenden Farbpalette. Die Actionsequenzen gewinnen durch diese Art der Aufnahme an Intensität und Realismus, was der dichten Atmosphäre des Werkes sehr zu Gute kommt. Dass es bei diesen kriegerischen Auseinandersetzungen nicht immer ganz unblutig zur Sache geht, versteht sich eigentlich von selbst, dennoch erscheint die FSK 16-Freigabe in Anbetracht der expliziten graphischen Gewaltdarstellung als durchaus milde. Somit bleibt festzuhalten, dass auch BROTHERHOOD nichts für schwache Nerven ist.

Auf schauspielerischer Seite gibt es nichts zu bemängeln. Die Performances der beiden Protagonisten Dong-Kun Jang und Bin Won sind grandios, wenn auch das typisch asiatische Overacting für das europäische Gemüt etwas ungewohnt erscheinen mag. Alle weiteren Rollen wurden mit fähigen Mimen versehen, so dass kein Akteur störend auffällt.

BROTHERHOOD gehört zu den besten koreanischen Produktionen überhaupt und wird auch in Deutschland schnell einen großen Absatzmarkt finden, denn erfreulicherweise bekommen nicht nur Actionfans einiges geboten, auch anspruchsvolle Cineasten sollten Freude an dem außergewöhnlich intensiven Kriegsfilm finden. Die deutsche Umsetzung ist hervorragend gelungen und braucht sich vor der ausländischen Konkurrenz nicht zu verstecken. Die Bildqualität bewegt sich auf sehr gehobenem Niveau und auch der Sound sorgt bei unsachgemäßer Handhabung für verärgerte Nachbarn sowie Risse im Putz. Die Extras enttäuschen leider etwas. Auf Grund des günstigen Preises kann man jedoch getrost zum reizvollen Steelbook greifen.

Subjektive Filmwertung: 08 von 10 schlimme Schicksale