Corpse Bride – Hochzeit mit einer Leiche [DVD] – Review – DVD-PALACE ® Home Entertainment

0

Ein Review von Matthias Schmieder

revimg_inhalt-9056955

Corpse Bride – Hochzeit mit einer Leiche ist das neue Meisterwerk des Kult-Regisseurs Tim Burton, welches die düster-romantische Tradition seiner Fantasy-Klassiker Sleepy Hollow und The Nightmare before Christmas erfolgreich fortsetzt. Im viktorianischen Zeitalter des 19. Jahrhunderts steht der schüchterne Victor Van Dort kurz vor der Vermählung mit der reichen und anmutigen Victoria Everglot. Als er jedoch durch Zufall eine geheimnisvolle Leichenbraut zum Leben erweckt und diese sich prompt in ihn verliebt, steht Victor vor einer schweren Wahl. Entweder ein Leben in der grauen und tristen Welt der Lebenden oder ein Dasein voller Spaß und Frohsinn im unerwartet bunten Totenreich. Hin- und hergerissen zwischen der Liebe zu Victoria und seiner Treue zur modrigen Leichenbraut Emily, muss Victor letztendlich eine Entscheidung treffen…


coververgroessern-7549537

revimg_ausstattung-1007980

Im Handel ab: 10.03.2006
Anbieter: Warner Home Video
Originaltitel: Tim Burton’s Corpse Bride
Genre(s): Animation Komödie

Fantasy

Regie: Tim Burton, Mike Johnson
FSK: 6
Laufzeit: ca. 74 min
Audio: Deutsch: Dolby Digital 5.1 EX Englisch: Dolby Digital 5.1 EX
Bildformat: 16:9 (1.85:1) anamorph
Medien-Typ: 1 x DVD-9
Regionalcode: 2
Verpackung: Amaray Case im Schuber
Untertitel: Deutsche Untertitel für Hörgeschädigte, Englische Untertitel für Hörgeschädigte, Deutsch, Englisch, Dänisch, Schwedisch, Finnisch, Norwegisch, Holländisch, Portugiesisch, Griechisch, Isländisch, Arabisch,
Extras/Ausstattung:
  • Kinotrailer
  • Kapitel- / Szenenanwahl
  • Animiertes Menü
  • Menü mit Soundeffekten
  • Dokumentationen: “Zwischen den Welten” / “Danny Elfmans Interpretation der zwei Welten” / “Die Trickfilmzeichner” / “Tim Burton: Hell vs. Dunkel” / “Stimmen aus der Unterwelt” / “Wie die Puppen zum Leben erweckt wurden” / “Die Stimmen der Puppen”
  • Fotogalerie: Produktionsfotos
  • Music Only Track
Zusatzinfos: Erstauflage im Glanzschuber

Infos zum Film bei der OFDb

Infos zum Film bei der IMDb

revimg_bild-2108974
Tim Burtons visuell überaus beeindruckend gefilmtes Stop-Motion-Werk wird auf unseren Bildschirmen im anamophen 1,85:1-Originalformat wiedergegeben.

Wie bei allen seinen Filmen setzt Burton auch hier wieder auf unterschiedlichste Farbdarstellungen, um die von ihm erwünschte Atmosphäre ohne Umwege direkt zum Zuschauer zu transportieren. Während die Welt der Lebenden mit nur sehr schwach untersättigten Farben dargestellt wird und somit nahezu schwarz-weiß erscheint, geht es unter der Erde wesentlich bunter zur Sache. Kräftige Rot- und Blautöne vereinen sich mit einem großartigen Schwarzwert zu beeindruckenden Bilderfluten. In Sachen Kontrast leistet der Transfer hervorragende Arbeit, denn selbst dunkle Szenarien bieten noch viele Details. Ein ausgewogener Schärfepegel lässt die Darstellung jederzeit plastisch erscheinen, sieht man von den stellenweise bewusst eingesetzten Weichzeichnungen einmal ab. Sehr gut schlägt sich auch die Kompression, denn diese arbeitet immer unauffällig im Hintergrund und verhindert somit zudem lästige Nachzieheffekte sowie Artefakte.

9von10-2918287  9 von 10 Punkten

revimg_ton-3973516
Neben zwei Dolby Digital 5.1 EX-Tonspuren in Deutsch und Englisch packte Warner noch einen weiteren Audio-Track auf die DVD, welcher den Score von den restlichen Klängen separiert wiedergibt. Sowohl die Originalfassung als auch die Synchronisation bieten einen sehr ausgewogenen Raumklang, der jedoch nahezu ausschließlich von Danny Elfmans Soundtrack aufrecht erhalten wird. Die im Vergleich zu normalen 5.1-Tonspuren im Back-Bereich erweiterten EX-Tracks lassen zwar immer wieder verschiedenste Umgebungsgeräusche aus den Surround-Lautsprechern ertönen, dennoch fehlt es ihnen deutlich an Substanz. Während die Front in Sachen Dynamikumfang und Auflösung durchaus gefordert wird, vermisst man dieses Agilität auch zunehmend bei den restlichen Speakern – vor allem der Subwoofereinsatz hätte herzhafter ausfallen können. Gesang und Dialogszenen sind in beiden Sprachversionen gut verständlich; die Nase vorne hat aber das Original, da diese etwas luftiger und feiner aufgelöst erscheint.

7von10-1026104  7 von 10 Punkten

revimg_bonus-1656837
Die Menüs dieser DVD wurden sehr aufwändig animiert und mit Teilen des Film-Scores versehen. Unter dem Punkt „Special Features“ befinden sich einige sehr interessante Extras, wie die vierminütige Dokumentation “Inside The Two Worlds”, in welcher tiefer auf die stilistischen Eigenarten des Filmes eingegangen wird. Seine größten Momente hat CORPSE BRIDE während der Musical-Szenen. Den Verdienst daran trägt Danny Elfman, dessen tollem Score im nächsten Punkt “Danny Elfman Interprets The Two Worlds” die richtige Aufmerksamkeit geschenkt wird.

Wie aufwändig es ist einen solchen Film in Stop-Motion zu produzieren, wird erst nach dem nächsten Feature “The Animators: The Breath of Life” wirklich klar. “Tim Burton: Dark vs. Light” ist eine drei Minuten dauernde Hommage an den Regisseur, der seine Filme immer wieder mit phänomenal eigenwilligen Ideen zu etwas ganz Besonderem macht. In “Voices From The Underground” lernen wir die Stimmen hinter den verschiedenen Charakteren kennen. Neben Johnny Depp und Christopher Lee stellten noch weitere namhafte Schauspieler wie Emily Watson ihre Dienste zur Verfügung. Eines der interessantesten Features namens “Making Puppet-Tricks” handelt jedoch von der Modell-Herstellung und deren Problematik. So wird auch gezeigt, wie es überhaupt möglich war, verschiedene Gesichtsausdrücke und Bewegungen der komplexen Figuren zu realisieren. In der Dokumentation “Voices Behind The Voices”, werden Aufnahmen des Einsprechens den fertig animierten Szenen gegenübergestellt. Der mit 15 Minuten durchaus lange, unkommentierte Beitrag “The Corpse Bride Pre-Production Galleries” zeigt die Entstehung verschiedener Charaktere vom Zeichenbrett bis hin zur fertigen Animation. Zum Schluss gibt es dann noch den “Original-Trailer” zu sehen.

7von10-1026104  7 von 10 Punkten

revimg_fazit-9067820

Technisches Fazit:  7von10-1026104  7 von 10 Punkten

Dass Halloween und Weihnachten auf ganz besondere Art miteinander in Verbindung stehen, zeigte Tim Burton mit seinem in Stop-Motion gefilmten Musical-Märchen-Spaß NIGHTMARE BEFORE CHRISTMAS (1993) auf beeindruckende Art und Weise. Ganze zwölf Jahre dauerte es jedoch, bis er sich mit diesem schon tot geglaubten Verfahren des Filmemachens wieder an eine neue Geschichte wagte.

CORPSE BRIDE (2005) steht seinem Vorgänger dabei in nichts nach. Die skurrile Geschichte wurde – wie für Tim Burton so üblich – fantasievoll und äußerst originell in Szene gesetzt. Jede einzelne Bildfolge strotzt dabei vor so vielen kuriosen Ideen und ausgefallenen Anspielungen, dass es schwer fällt, alle Informationen auf einen Blick zu erhaschen. Trotz der leider etwas zu kurz geratenen Spielzeit von gerade einmal 74 Minuten ist es den Machern dennoch gelungen, viel Abwechslung und facettenreiche Figuren im Film zu verankern. Ein weiteren großen Pluspunkt erwirkt die fabelhafte musikalische Untermalung aus der Feder von Danny Elfman sowie die grandiosen Sprecher, die sowohl in der Synchronisation als auch im Original Großartiges leisten. TIM BURTON’S CORPSE BRIDE gehört zu den Highlights des vergangenen Jahres, musste jedoch den verdienten Oscar der Konkurrenz aus England (WALLACE & GROMIT: AUF DER JAGD NACH DEM RIESENKANINCHEN)überlassen. Die Umsetzung der hiesigen DVD ist vorzüglich gelungen. Die Bildqualität überzeugt in allen Belangen, nur den Ton hätte man etwas vielfältiger gestalten können. Für eine gehörige Portion Abwechslung sorgen darüber hinaus auch die recht informativen Extras.

Und das meinen unsere Kollegen…
digitalmovie-3970649
Fazit: 4/5
“Corpse Bride” wird vermutlich hauptsächlich Personen ansprechen, die bereits von “Nightmare Before Christmas” begeistert waren. Zwar haben die Titel bis auf den visuellen Stil nicht viel gemein, jedoch ist es gerade dieser Stil, der manche Menschen davon abhält, diesen Film zu sehen. Doch sollte dies eigentlich kein Hindernis sein, es gibt schließlich weitaus Schlimmeres als Knetfiguren, die nahe […]
Review lesen