BMV-Medien
  Startseite   Medien-Datenbank   Reviews   Forum   Shopping   Preisvergleich   Spezial   Impressum  
  Preisvergleich:
  Titelsuche:
Newsflash: Warner: Die Veröffentlichungen im Januar 2017 - Update
Folge DVD-Palace bei Facebook Folge DVD-Palace bei Twitter
Newsletter  
Preissenkungen
von Amazon



Unsere Partner  





Schnäppchen  
[Blu-ray] Outlander - Die komplette zweite Season ...
nur EUR 32.21
Star Trek - Raumschiff Enterprise: Die komplette Serie (23 D ...
nur EUR 59.95
Martin Rütter - nachSITZen [2 DVDs] ...
nur EUR 16.00
Australien in 100 Tagen: Der Kinofilm - Blu-ray ...
nur EUR 24.90
Unser Sonnensystem 3D (3D Blu-ray) ...
nur EUR 13.49
Star Trek - Enterprise: Die komplette Serie [27 DVDs] ...
nur EUR 39.97
[Blu-ray] Underworld - Blood Wars ...
nur EUR 17.99
[Blu-ray] Gänsehaut - Digibook (+ DVD) [Limited Edition] ...
nur EUR 16.99
[Blu-ray] Unter dem Sand - Das Versprechen der Freiheit ...
nur EUR 12.99
Die wilden Siebziger - Die Komplettbox mit allen 200 Folgen ...
nur EUR 92.17

[ Weitere Schnäppchen ]


DVD-Palace Home Entertainment gehört zu den 6.000 besten deutschsprachigen Internet-Adressen 2011
DVD-Palace Home Entertainment gehört zu den 6.000 besten deutschsprachigen Internet-Adressen 2010
DVD-Palace Home Entertainment gehört zu den 6.000 besten deutschsprachigen Internet-Adressen 2009
DVD-Palace Home Entertainment gehört zu den 6.000 besten deutschsprachigen Internet-Adressen 2008
DVD-Palace Home Entertainment gehört zu den 6.000 besten deutschsprachigen Internet-Adressen 2007
M-DVD.Org V2 - Kompromisslose Audio-, Video- und Cover-Verwaltung


PAL-NTSC-Converter



Bitte unterstütze DVD-Palace und kaufe Deine DVDs und Blu-ray Discs über die folgenden Partnerlinks...


 6542  Review zu: House of Wax 20.09.2005
BMV-Medien

Teile dieses Review mit anderen auf:   Dieses Review bei Facebook empfehlen   Dieses Review bei Twitter empfehlen

Ein Review von Michael Holland



Carly (ELISHA CUTHBERT), Paige (PARIS HILTON) und ihre Freunde sind per Auto zu einem der wichtigsten College-Football-Spiele des Jahres unterwegs und beschließen, im Freien zu übernachten, bevor sie zum Spiel fahren. Auf ihrem Zeltplatz jagt ihnen ein seltsamer Trucker einen gehörigen Schrecken ein, und Carly muss außerdem ständig zwischen ihrem Freund Wade (JARED PADALECKI) und ihrem rauflustigen Bruder Nick (CHAD MICHAEL MURRAY) vermitteln.

Am nächsten Morgen entdecken sie, dass sich jemand an ihrem Wagen zu schaffen gemacht hat. Weil sie in der Einöde nicht versauern wollen, nehmen sie das Angebot eines Einheimischen an und fahren mit ihm in die einzige Stadt der Umgebung. Dort, in Ambrose, entdecken sie die Attraktion des Ortes, Trudys Wachsmuseum, in dem es erstaunlich lebensechte Wachsskulpturen zu bestaunen gibt.

Die sechs reagieren panisch, als sie erfahren, warum die Wachsfiguren so realistisch wirken. Schnell kommen die Freunde dem düsteren Geheimnis des Ortes auf die Spur, doch dabei setzen sie ihr Leben aufs Spiel, denn ein irrer Killer hat es auf sie abgesehen. Wenn ihnen die Flucht aus Ambrose nicht umgehend gelingt, werden sie bald das Wachsmuseum bereichern – als ständige Ausstellungsstücke.

Cover House of Wax
Cover vergrößern




Im Handel ab:23.09.2005
Anbieter: Warner Home Video
Originaltitel:House of Wax
Genre(s): Horror
Thriller
Regie:Jaume Collet-Serra
Darsteller:Elisha Cuthbert, Chad Michael Murray, Brian Van Holt, Paris Hilton, Jared Padalecki, Jon Abrahams, Robert Ri'chard, Dragicia Debert, Thomas Adamson, Murray Smith, Sam Harkess, Damon Herriman, Andy Anderson
FSK:Keine Jugendfreigabe
Laufzeit:ca. 108 min
Audio:Deutsch: Dolby Digital 5.1
Englisch: Dolby Digital 5.1
Spanisch: Dolby Digital 5.1
Bildformat:16:9 (1.85:1) anamorph
Medien-Typ:1 x DVD-9
Regionalcode:2
Verpackung:Amaray Case
Untertitel: Deutsche Untertitel für Hörgeschädigte, Englische Untertitel für Hörgeschädigte, Deutsch, Englisch, Dänisch, Schwedisch, Finnisch, Norwegisch, Spanisch, Portugiesisch,
Extras/Ausstattung:
  • Kinotrailer
  • Kapitel- / Szenenanwahl
  • Animiertes Menü
  • Menü mit Soundeffekten
  • Kommentar der Schauspieler zur B-Rolle und zu verpatzten Szenen
  • "Eingewachst" - Die Entstehung des Set
  • "Das Haus aus Wachs" - Die Spezialeffekte
  • Verpatzte Szenen
  • Alternativer Anfang: „Jennifers Tod“
  • Am Set: Joel Silver hinter den Kulissen von HOUSE OF WAX
Zusatzinfos: Bei der Erstauflage befand sich das Amaray Case in einem dekorativen Papp-Schuber mit erhabenem Motiv-Druck

  • Kinostart: 02.06.2005


    Infos zum Film bei der OFDb
    Infos zum Film bei der IMDb
  • Momox.de - Einfach verkaufen.


    Wie von Warner gewohnt, gibt es am Bild nicht viel auszusetzen: Die Farben wirken immer natürlich, auch der kräftige, doch nur selten zu dominante Schwarzwert geht absolut in Ordnung. Gleiches gilt für den Kontrast, welcher lediglich während der vielen Nachtszenen Einbußen zeigt. Hier hindert er Einzelheiten nämlich oftmals daran, sich frei zu entfalten. Wirklich störend ist dies indes nicht. Wenn man wirklich etwas bemängeln möchte, wäre das dezente, aber ständig im Hintergrund sichtbare Rauschen ein negativer Punkt; zudem treten hin und wieder stehende Muster auf.

    Ansonsten überzeugt eine zwar nicht perfekte, doch immer weit überdurchschnittliche Schärfe: Sie sorgt für tolle Plastizität, bildet Kanten sehr gut ab, könnte bei der Detaildarstellung allerdings etwas bessere Arbeit leisten. Na ja, immerhin bleiben beispielsweise Gesichter sogar auf lange Distanzen noch als solche erkennbar und verschwimmen nicht zum undefinierbaren Brei. Darüber hinaus verhält sich die Kompression meist ruhig; nur leichte Nachzieher zeugen von ihrer Aktivität. Verschmutzungen oder Beschädigungen fehlen, was von einem so jungen Master erwartet werden durfte.

    Insgesamt ein mehr als angenehmes Ergebnis, welchem die genannten kleineren Aussetzer in keiner Weise ernsthaft schaden, weshalb am Ende adäquate acht Punkte bleiben.

    Bewertung  8 von 10 Punkten




    Auch am Sound gibt es nichts Wesentliches zu kritisieren: Alle Spuren (Deutsch, Englisch und Spanisch in Dolby Digital 5.1) punkten mit einem weiträumigen, voluminösen Score, der für eine gelungene Atmosphäre sorgt. Gut platzierte akustische Schocks, druckvolle Aktivitäten des Subwoofers und gelungene Effekte, die offensichtlich bedachtvoll integriert wurden (absolutes Highlight: das positionsverändernde Summen einer Fliege!), tragen weiterhin zum positiven Gesamteindruck bei. Im Deutschen klingen Dialoge zudem weit weniger abgehoben, als es "normalerweise" der Fall ist, woran durchaus fähige Synchronsprecher sicherlich ihren Anteil tragen.

    Trotz allem wirkt das englische Original - wie so oft - generell lebendiger, differenzierter und besser aufgelöst. Negativ vermerkt sei aber, dass Stimmen immer etwas zu sehr in den Höhen betont werden, weswegen gerade Frauen leicht quieken. Im spanischen Track entspricht die Sprache qualitativ dem deutschen Ton.

    Natürlich bekommen sämtliche Lautsprecher gerade während des großen Finales genug Gelegenheiten, sich zu profilieren - was angesichts des Genres wenig wundert. Doch man erliegt bis dato immer wieder dem Gefühl, hier wäre irgendwie noch mehr möglich gewesen; unter anderem deshalb, weil sich das akustische Geschehen oft zu sehr auf die Front konzentriert. Darum bleiben unter dem Strich "bloß" acht Punkte.

    Bewertung  8 von 10 Punkten




    Die Länderabfrage nach Einlegen der DVD ist technisch völlig überflüssig, da sie lediglich dazu dient, bei einigen Staaten einen Anti-Piraterie-Spot abzuspielen (Tipp: "Australia" wählen). Sodann gewährt eine stimmungsvoll animierte und soundunterlegte Hauptauswahl Zugriff auf leider starre und stumme Untermenüs. Bei "Specials" findet sich zunächst der US-Kinotrailer, nach dessen Betrachtung man "Eingewachst" wird. Dieses Feature widmet sich reichliche sieben Minuten lang dem grandiosen Setdesign. Nachfolgend steht ein zehnminütiger Zwischenstopp im "Haus aus Wachs" auf dem Plan, welcher den Spezialeffekten gewidmet ist.

    Die Outtakes (3:16) pendeln ständig zwischen nervig und witzig, während es Produzent Joel Silver in einem kurzen Hinter den Kulissen-Feature (1:30) tatsächlich schafft, über die gesamte Laufzeit für andere Filme des Studios zu werben. Informationsgehalt? Keiner. Recht positiv in Erinnerung bleibt dagegen der alternative Anfang (1:37), da er zwar - natürlich - sehr brutal ist, aber dennoch mehr klassischen Grusel verbreitet als das ganze Machwerk namens HOUSE OF WAX. Schlussendlich darf man sich einen Kommentar der Schauspieler zur B-Roll und den verpatzten Szenen (26:30) anschauen. Praktisch haben wir es hier mit einem von einzelnen Aufnahmen unterbrochenen Split Screen zu tun - unten läuft der Filmausschnitt, drüber plaudern die Darsteller. Es wird viel gelacht, geblödelt und in Erinnerungen geschwelgt. Wer so was spannend findet...

    Deutsche oder englische Untertitel stehen zur Verfügung, der Hauptfilm bietet sie darüber hinaus für Hörgeschädigte sowie in diversen anderen Sprachen (siehe obiges Datenblatt). Das ist zwar fair, rettet die insgesamt magere - weil wenig aussagekräftige - Ausstattung allerdings nicht vor ihrer verdienten Wertung.

    Bewertung  4 von 10 Punkten





    Technisches Fazit:  Bewertung  7 von 10 Punkten


    Uiuiui, da hatte sich Regisseur Jaume Collet-Serra Großes vorgenommen: ein Remake des Vincent Price-Klassikers DAS KABINETT DES PROFESSOR BONDI, nur eben wahnsinnig zeitgemäß. Das kann man gut finden. Leider fällt dem Mann aber in Sachen Modernisierung nix weiter ein, als ein paar vermeintlich heiße Jungstars zu besetzen, diese mächtig coole Dinge sagen zu lassen und einige der drastischsten Effekte aufzufahren, welche in letzter Zeit auf der Leinwand zu sehen waren. Wenn man die genannten Punkte näher betrachtet, kommt denn auch gleich deren Sinnlosigkeit zum Vorschein.

    Mit Blick auf die Schauspieler sei dabei zunächst Paris Hiltons Ehre - sofern vorhanden - gerettet: Entgegen der nach dem Kinostart erschallenden bösen Stimmen ("Paris agiert unglaublich schlecht!") reiht sich ihre Leistung nahtlos in die miesen Performances aller Mimen ein und fällt nicht besonders negativ auf. Und der beste Lacher des Films gebührt auch der blonden (Selbst-)Darstellerin: Miss Hiltons Flucht vor dem Killer ist mit so viel trashiger Verve versehen, dass man sich grölend auf die Schenkel klopfen möchte... Aber unsere Paris hat sich ja richtig reingekniet, wie sie in einem Interview betonte: "Meine Erfahrung mit meiner Reality-Show 'The Simple Life' hat mir bei der Rollengestaltung durchaus geholfen." Na klar! Und: "Meine Sterbeszene war wirklich schwierig. Als Beweis kann ich eine Menge blauer Flecken vorweisen!"

    Ob ihre Kollegen ähnliche Opfer für die Kunst brachten, ist nicht bekannt, darf aber bezweifelt sein, da sie lediglich gelangweilt durch den Film taumeln, bis sie endlich hingemeuchelt werden. Immerhin sind die Protagonisten Elisha Cuthbert und Chad Michael Murray so attraktiv, dass sie jedem Auge etwas bieten. Zumindest, wenn sich dieses nicht schon früh schließt, denn die erste Hälfte von HOUSE OF WAX wäre mit "stinklangweilig" noch schmeichelhaft umschrieben. Die Twens labern den typischen Müll, fummeln etwas aneinander rum und erschrecken sich vor derangierten Hinterwäldlern. All das ist nicht spannend oder gar gruselig, sondern unglaublich öde. Mit Eintritt in das Wachsfigurenkabinett gewinnt der Film dann endlich Tempo und Stimmung, was an der hervorragenden Arbeit der Produktionsdesigner liegt: Ihre Kreationen aus Wachs wirken tatsächlich düster, grausig und Urängste weckend. Doch Collet-Serra vertraut nicht dem subtilen Schrecken, weshalb es ab jetzt richtig zur Sache geht. Ein extremer Effekt jagt den nächsten, ob mit (durchbohrter Kopf) oder ohne Blut (Stichwort "Sekundenkleber"). Abgesehen vom hohen Realismus-Grad dieser Gräuel wird hier mit so viel unverhohlener Freude am Sadismus zu Werke gegangen, dass es jeder Beschreibung spottet. Blut und Hirn sollen spritzen, um jeden Preis, so explizit wie möglich. Ohne die bereits erwähnten, teilweise brüllkomischen Performances wäre das unerträglich.

    So sind denn nicht die drastischen Sequenzen das Interessanteste an Collet-Serras Ekelpaket, sondern eine Szene im Kino. Dort läuft Robert Aldrichs WHAT EVER HAPPENED TO BABY JANE? (WAS GESCHAH WIRKLICH MIT BABY JANE?), ein heutzutage nahezu vergessenes, frühes Juwel des Psychopathen-Thrillers. Beiden Filmen gemein ist der Hang zur gnadenlosen Übertreibung, wobei das im Falle von BABY JANE an den damals (1962) längst verblühten Hauptdarstellerinnen Bette Davis und Joan Crawford lag. Die Ex-Diven hatten rein gar nichts mehr zu verlieren und spielten folgerichtig wie der sprichwörtliche Teufel, was zumindest für Davis ein sehr spätes, Oscar(R)-nominiertes Comeback bedeutete. Ein Kritiker des "Sunday Review" merkte denn auch treffend an: "Szenen, die - von weniger bedeutenden Kräften ausgeführt - lediglich simple Komik erzeugt hätten, knistern hier vor Spannung." Damit wäre Collet-Serras Dilemma wunderbar auf den Punkt gebracht: Wo BABY JANE trotz allen Irrealismus' Atmosphäre schafft, den Zuschauer immer wieder überrascht und echte Gänsehaut erzeugt, bleibt HOUSE OF WAX letztlich nur widerwärtig, schauderhaft schlecht und schlimmstenfalls lächerlich. Vincent Price rotiert wahrscheinlich einem Kreisel gleich in seinem Grab. Da hilft es auch nix, wie technisch gelungen sich die deutsche DVD-Umsetzung präsentiert - nur ein paar bessere Extras hätte man gern gesehen.

    Subjektive Filmwertung: 2 von 10 abgeschlachteten Twens






    © DVD-Palace Home Entertainment




      Reviews
    Review zu Bram Stoker's Dracula - Deluxe Edition lesen

    Review zu Diese zwei sind nicht zu fassen lesen Diese zwei sind nicht zu fassen
    Review zu Peanuts - Die neue Serie - Vol. 1 lesen Peanuts - Die neue Serie - Vol. 1
    Review zu American Justice - Im Sumpf der Gesetzlosigkeit lesen American Justice - Im Sumpf der Gesetzlosigkeit
    Review zu Mara und der Feuerbringer lesen Mara und der Feuerbringer
    Review zu Fack Ju Göhte 2 lesen Fack Ju Göhte 2
    Review zu The Last Witch Hunter lesen The Last Witch Hunter
    Review zu From Dusk Till Dawn - Staffel 2 lesen From Dusk Till Dawn - Staffel 2
    Review zu Die Musketiere - Staffel 2 lesen Die Musketiere - Staffel 2
    Review zu Arlo & Spot - 3D lesen Arlo & Spot - 3D

    [Weitere Reviews]


      News
  •   02.12.2016
  • Warner: Die Veröffentlichungen im Januar 2017 - Update
  • 01.12.2016
  • 20th Century Fox: Absolutely Fabulous - Der Film
  • 01.12.2016
  • Concorde: Die Veröffentlichungen im Januar 2017
  • 30.11.2016
  • Polyband: Die Veröffentlichungen im Februar 2017
  • 29.11.2016
  • Universum Film: Die Veröffentlichungen im Januar 2017 - Update

      [ Weitere News ]