Startseite   Medien-Datenbank   Reviews   Forum   Shopping   Preisvergleich   Spezial   Impressum  
  Preisvergleich:
  Titelsuche:
Newsflash: Splendid: Die Veröffentlichungen im Februar 2017
Folge DVD-Palace bei Facebook Folge DVD-Palace bei Twitter
Newsletter  
Preissenkungen
von Amazon



Unsere Partner  





Schnäppchen  
Homeland - Die komplette Season 5 [4 DVDs] ...
nur EUR 29.99
Der Gott des Gemetzels ...
nur EUR 6.91
NCIS: Los Angeles - Die sechste Season [6 DVDs] ...
nur EUR 20.00
Die Indianer von Cleveland - DIE TRILOGIE - (Blu-ray) ...
nur EUR 22.91
[Blu-ray] American Horror Story - Season 5 ...
nur EUR 29.99
[Blu-ray] Die Nordsee von oben ...
nur EUR 24.90
Stromberg Box - Staffel 1-5 & der Kinofilm (11 Discs) ...
nur EUR 30.19
[Blu-ray] American Horror Story - Season 4 ...
nur EUR 21.26
[Blu-ray] Paddington ...
nur EUR 9.99
Dragonball Z - Box 7/10 (Episoden 200-230) [6 DVDs] ...
nur EUR 51.99

[ Weitere Schnäppchen ]


DVD-Palace Home Entertainment gehört zu den 6.000 besten deutschsprachigen Internet-Adressen 2011
DVD-Palace Home Entertainment gehört zu den 6.000 besten deutschsprachigen Internet-Adressen 2010
DVD-Palace Home Entertainment gehört zu den 6.000 besten deutschsprachigen Internet-Adressen 2009
DVD-Palace Home Entertainment gehört zu den 6.000 besten deutschsprachigen Internet-Adressen 2008
DVD-Palace Home Entertainment gehört zu den 6.000 besten deutschsprachigen Internet-Adressen 2007
M-DVD.Org V2 - Kompromisslose Audio-, Video- und Cover-Verwaltung


PAL-NTSC-Converter



Bitte unterstütze DVD-Palace und kaufe Deine DVDs und Blu-ray Discs über die folgenden Partnerlinks...


 4999  Review zu: House of the Dead 29.08.2004
Momox.de - Einfach verkaufen.

Teile dieses Review mit anderen auf:   Dieses Review bei Facebook empfehlen   Dieses Review bei Twitter empfehlen

Ein Review von Matthias Schmieder



Die College Kids Cynthia, Greg, Karma, Simon und Alicia wollen das Ende des Frühjahrssemesters ausgiebig feiern. Da kommt ihnen die Rave-Party auf einer verlassenen Insel gerade recht. Doch die fünf kommen zu spät ? das Boot mit den Partygästen hat bereits abgelegt. Um doch noch mitfeiern zu können, überreden sie den Bootsmann Victor Kirk (Jürgen Prochnow), sie zu der Insel zu bringen. Doch statt tanzender Menschenmassen treffen sie auf Horden metzelnder Zombies. Diese haben die Tänzer bereits zum Frühstück verdrückt und warten jetzt auf einen Nachtisch. Ein unvergleichlicher Kampf auf Leben und Untod beginnt...

Cover House of the Dead
Cover vergrößern




Im Handel ab:02.11.2004
Anbieter: Kinowelt Home Entertainment
Originaltitel:House of the Dead
Genre(s): Horror
Mystery
Thriller
Regie:Uwe Boll
Darsteller:Jonathan Cherry, Tyron Leitso, Clint Howard, Ona Grauer, Ellie Cornell, Will Sanderson, Enuka Okuma, Kira Clavell, Sonya Salomaa, Michael Eklund, David Palffy, Jürgen Prochnow, Steve Byers, Erica Parker, Birgit Stein, Jay Brazeau, Adam Harrington, Colin Lawrence, Ben Derrick, Elisabeth Rosen, Bif Naked, Penny Phang, Kris Pope, Mashiah Vaughn-Hulbert, Steven Kriozere, Anthony Timpone
FSK:Keine Jugendfreigabe
Laufzeit:ca. 82 min
Audio:Deutsch: Dolby Digital 5.1
Englisch: Dolby Digital 5.1
Bildformat:16:9 (2.35:1) anamorph
Medien-Typ:1 x DVD-9
Regionalcode:2
Verpackung:Amaray Case
Untertitel: Deutsch,
Extras/Ausstattung:
  • Kinotrailer
  • Kapitel- / Szenenanwahl
  • Making Of
  • Interviews
  • Audiokommentar von Uwe Boll (Regie); Mathias Neumann (Kamera) und Wolfgang Herold (Produzent)
  • zwei Musiktitel
Zusatzinfos: Infos zum Film bei der OFDb
Infos zum Film bei der IMDb
buch.de - einfach schnell


Beim Bild-Transfer hat man sich bei Kinowelt Home Entertainment wieder einmal sichtlich Mühe gegeben, so glänzt das im anamorphen 2,35:1-Format abgetastete Bild vor allem durch sehr natürliche Farben und einem tollen Schärfe- und Kontrastverhältnis. Der gute Farbumfang verleiht den Szenen die gewünschte Tiefe, so kann das Bild vor allem mit sattem Grüntönen und natürlichen Hautfarben überzeugen. Die Detailschärfe ist über die gesamte Spielzeit ohne Tadel, so sind auch feine Details im Szenenhintergrund noch deutlich und strukturiert erkennbar. Leider schlich sich ein leichtes Rauschmuster, vor allem in den vielen dunklen Szenen, in den Bildtransfer mit ein, dieses ist jedoch nur bei absolut ruhigen Kameraeinstellungen zu beobachten und hält sich ansonsten dezent im Hintergrund. Kinowelt hat diese DVD hervorragend gemastert und den 12 Millionen Euro "billigen" Film schon fast "veredelt".

Bewertung  9 von 10 Punkten




Auch beim Ton wurde bei der Abmischung geklotzt und nicht gekleckert. Der englische und deutsche Dolby Digital 5.1 Ton ertönt mit brachialer Gewalt aus den Boxen des Heimkinosystems. Doch wer glaubt, die akustischen Signale wären im lauten Einheitsbrei abgemischt worden, täuscht sich gewaltig, denn selten gab es in einem Film solche Dynamik-Sprünge wie hier. Abgrundtiefe Bässe, die vor allem im sehr basslastigen Score auftauchen, lassen uns immer wieder unruhig auf dem Sessel hin und her rutschen, doch auch die höheren Frequenzen zeichnen sich präzise und fein aufgelöst im Hörraum ab.

Beide Tonspuren schaffen es, ein äußerst dichtes Klangfeld aufzubauen, das auch durch etliche direktionale Effekte zu gefallen weiß. Kleines Manko sind die teilweise zu leise abgemischten Effekte, denn vor allem Schüsse klingen meist etwas zu leise. Auch von der ein oder anderen Explosion erwartet man vielleicht etwas mehr Druck, denn der Score kann es besser. Insgesamt ist der Sound jedoch vor allem für „Tiefton-Fetischisten“ bombastisch und schrammt nur ganz knapp an der Höchstwertung vorbei.

Bewertung  9 von 10 Punkten




Neben aufwendig animierten Menüs bietet die DVD auch noch einige Zusatzmaterialien. Über den Menüpunkt „Extras“ gelangen wir als erstes zum „Original Trailer“, optional in Englisch oder Deutsch verfügbar. Sehr interessant für Hobby-Regisseure sollte auch der „Audiokommentar“ mit Uwe Boll, Wolfgang Herold und Mathias Neumann sein, hier werden die ein oder anderen „Tricks“ durchleuchtet und Probleme beim Drehen etlicher Szenen erläutert. Als weiterer Menüpunkt erscheint nun das „Making Of“, das aber zu 95% aus Filmszenen besteht. In 15 Minuten bekommt man sozusagen das „Best Of“ des Filmes zu sehen und kann sich den Hauptfilm eigentlich sparen.

Der Button „Interviews“ führt zu einer ganzen Reihe Unterhaltungen, bei der fast der gesamte Cast innerhalb von 15 Minuten zu Wort kommt. Dennoch gibt es kaum interessante Informationen, denn die Interviews sind sehr allgemein gehalten und beschränken sich fast ausschließlich auf das Horror-Genre. Neben weiteren 7 Trailern zu anderen Kinowelt Produktionen, werden unter dem Punkt „Music Tracks“ noch 2 Titel aus dem Soundtrack des Filmes angeboten. Leider sind die Extras trotz einer gewissen Fülle relativ inhaltslos, nur der Audiokommentar bringt etwas Licht in die Produktion des Filmes.

Bewertung  5 von 10 Punkten





Technisches Fazit:  Bewertung  7 von 10 Punkten


Mit dieser DVD platziert sich Kinowelt sehr weit oben, denn Bild und Ton sind wirklich hervorragend gelungen. Extras sind zwar vorhanden, doch inhaltlich bieten sie nur wenig. Mit „28 Days later“ bekam das Phänomen „Zombie-Film“, das schon in den 70er Jahren Furore machte, wieder neuen Aufschwung, nachdem es Jahrzehnte in der Versenkung verschwunden war. Zombie Filme schiessen seither wieder wie Pilze aus dem Boden, wobei „House of the Dead“ einer davon ist.

Wer sich jedoch auf einen gut inszenierten Horror/Splatter Film freut, wird von dieser inhaltslosen Spielhallen-Verfilmung stark enttäuscht werden. Eine Story existiert im Grunde nicht und die Dialoge sind weitaus „gruseliger“ als der Film selbst. Nervige Schnitte mit Einblendungen von Spielesequenzen machen den mäßig blutigen Horrorfilm über 90 Minuten zur Farce. Die Schauspieler scheinen allesamt einer Daily Soap entflohen zu sein, so wundert man sich schon fast, wie Jürgen Prochnow sich wiedereinmal für einen solchen „Schund“ hergeben konnte. Wie gewöhnlich hat Prochnow hier wieder den „ausladenden“ Anti-Helden zu mimen und bringt als einziger Schauspieler des Casts etwas „Flair“ mit in die Szenerie.

Der Filmgenuss wird aber nicht nur durch schlechte Schauspieler getrübt, auch die langweilige und monotone Inszenierung der Kampfsequenzen, die meist an schlechte Kopien aus Matrix erinnern, lassen die Spannung ins bodenlose abrutschen. Um Unzulänglichkeiten in der Choreographie zu überdecken, wurden aufwendige Szenen von einer rotierenden Kamera gedreht, die spätestens nach der x-ten Rotation anfängt zu nerven.

Wer das Remake von„Dawn of the Dead“ gesehen hat und seither Lust auf mehr Filme dieser Art verspürt, sollte auf jeden Fall die Finger hiervon lassen und sich an „Klassiker“ des Genres halten. „House of the Dead“ taugt maximal als drittklassiger Partyfilm, der dann aber wohl am meisten durch seinen tollen Sound beeindrucken wird.






© DVD-Palace Home Entertainment




  Reviews
Review zu Bram Stoker's Dracula - Deluxe Edition lesen

Review zu Diese zwei sind nicht zu fassen lesen Diese zwei sind nicht zu fassen
Review zu Peanuts - Die neue Serie - Vol. 1 lesen Peanuts - Die neue Serie - Vol. 1
Review zu American Justice - Im Sumpf der Gesetzlosigkeit lesen American Justice - Im Sumpf der Gesetzlosigkeit
Review zu Mara und der Feuerbringer lesen Mara und der Feuerbringer
Review zu Fack Ju Göhte 2 lesen Fack Ju Göhte 2
Review zu The Last Witch Hunter lesen The Last Witch Hunter
Review zu From Dusk Till Dawn - Staffel 2 lesen From Dusk Till Dawn - Staffel 2
Review zu Die Musketiere - Staffel 2 lesen Die Musketiere - Staffel 2
Review zu Arlo & Spot - 3D lesen Arlo & Spot - 3D

[Weitere Reviews]


  News
  •   08.12.2016
  • Splendid: Die Veröffentlichungen im Februar 2017
  • 07.12.2016
  • Sony Pictures: Die Veröffentlichungen im Februar 2017
  • 06.12.2016
  • UHD - lohnt sich der Umstieg schon?
  • 06.12.2016
  • Polyband: Die Veröffentlichungen im Februar 2017
  • 04.12.2016
  • Die aktuellen Blu-ray und DVD-Verkaufscharts (Stand: 04.12.2016)

      [ Weitere News ]