Medienversand.at
  Startseite   Medien-Datenbank   Reviews   Forum   Shopping   Preisvergleich   Spezial   Impressum  
  Preisvergleich:
  Titelsuche:
Newsflash: Die aktuellen Blu-ray und DVD-Verkaufscharts (Stand: 04.12.2016)
Folge DVD-Palace bei Facebook Folge DVD-Palace bei Twitter
Newsletter  
Preissenkungen
von Amazon



Unsere Partner  





Schnäppchen  
[Blu-ray] Justified - Die komplette Serie (18 Discs) ...
nur EUR 61.98
[Blu-ray] Olympus has fallen / London has fallen (exklusiv b ...
nur EUR 24.99
[Blu-ray] Bourne Collection 1-4 (+ Bonus-DVD) [Limited Edi ...
nur EUR 29.99
[Blu-ray] The Boy - Mediabook (+ DVD) ...
nur EUR 17.99
Charmed - Complete Collection, Die gesamte Serie, Season 1-8 ...
nur EUR 61.90
Kobra, übernehmen Sie! Die komplette Serie [46 DVDs] ...
nur EUR 59.06
[Blu-ray] Men in Black 1-3 - Box ...
nur EUR 15.94
[Blu-ray] Tremors 1-4 ...
nur EUR 13.97
[Blu-ray] Cornetto Trilogy ...
nur EUR 11.97
[Blu-ray] Die Mumie - Trilogy ...
nur EUR 11.97

[ Weitere Schnäppchen ]


DVD-Palace Home Entertainment gehört zu den 6.000 besten deutschsprachigen Internet-Adressen 2011
DVD-Palace Home Entertainment gehört zu den 6.000 besten deutschsprachigen Internet-Adressen 2010
DVD-Palace Home Entertainment gehört zu den 6.000 besten deutschsprachigen Internet-Adressen 2009
DVD-Palace Home Entertainment gehört zu den 6.000 besten deutschsprachigen Internet-Adressen 2008
DVD-Palace Home Entertainment gehört zu den 6.000 besten deutschsprachigen Internet-Adressen 2007
M-DVD.Org V2 - Kompromisslose Audio-, Video- und Cover-Verwaltung


PAL-NTSC-Converter



Bitte unterstütze DVD-Palace und kaufe Deine DVDs und Blu-ray Discs über die folgenden Partnerlinks...


 6773  Review zu: Duel Project: Aragami & 2LDK 15.03.2005
BMV-Medien

Teile dieses Review mit anderen auf:   Dieses Review bei Facebook empfehlen   Dieses Review bei Twitter empfehlen

Ein Review von DVD-Palace-Team



2LDK - The Duel Project:
Eine Wohnung – 2 Zimmer, Küche, Bad – und zwei junge Schauspielerinnen, die unterschiedlicher nicht sein könnten aber für die gleiche Rolle vorsprechen: Das sind die Rahmenbedingungen unter denen Nozomi, die gerade aus Ihrer Kleinstadt nach Tokyo gezogen ist, und die chaotische Lana, die versucht ihre Pornovergangenheit ungeschehen zu machen, zum ersten mal aufeinander treffen. Nach anfänglichen Begrüßungs- und Höflichkeitsfloskeln beginnen die beiden bald erste Feindseligkeiten auszutauschen. Streitigkeiten über den Inhalt des Kühlschranks eskalieren schnell in einem brutalen Cat Fight, der in der Filmgeschichte seinesgleichen sucht.

Aragami - Duel Project 2

Cover Duel Project: Aragami & 2LDK
Cover vergrößern




Im Handel ab:07.03.2005
Anbieter: Rapid Eye Movies
Originaltitel:2LDK / Aragami
Genre(s): Action / Thriller
Regie:Yukihiko Tsutsumi, Ryuhei Kitamura
Darsteller:Maho Nonami, Eiko Koike, Takao Osawa, Masaya Kato, Kanae Uotani, Tak Sakaguchi, Hideo Sakaki
FSK:Keine Jugendfreigabe
Laufzeit:ca. 143 min
Audio:2LDK - The Duel Project:
Deutsch: DTS 5.1
Deutsch: Dolby Digital 5.1
Japanisch: Dolby Digital 2.0 Stereo
Aragami - Duel Project 2:
Deutsch: DTS 5.1
Deutsch: Dolby Digital 5.1
Japanisch: Dolby Digital 2.0 Stereo
Bildformat:2LDK - The Duel Project:
16:9 (1.78:1) anamorph
Aragami - Duel Project 2:
16:9 (1.78:1) anamorph
Medien-Typ:2 x DVD-9
Regionalcode:2
Verpackung:Digipak mit Schuber
Untertitel: Deutsch, Englisch,
Extras/Ausstattung:
  • Kapitel- / Szenenanwahl
  • Animiertes Menü
  • Menü mit Soundeffekten
  • 2LDK - The Duel Project:
    - Kinotrailer
    - Making Of
    - Interview mit dem Regisseur
    - Trailershow
    - Kinotrailer
    - 3 Eastereggs
  • Aragami - Duel Project 2:
    - Kinotrailer
    - Making Of
    - Interview
    - Videomessage
    - 2 Eastereggs
    - Trailershow
Zusatzinfos: Infos zum Film bei der OFDb
Infos zum Film bei der IMDb


ARAGAMI

Bei ARAGAMI hat Rapid Eye Movies (REM) einmal mehr auf erstklassiges Material zurückgegriffen. Leider lag dieses erneut in NTSC vor und der Transfer nach PAL verlief wie bei LADY SNOWBLOOD wieder alles andere als optimal. Bewegungen wirken unsauber, verwischen und produzieren Nachzieheffekte. Das war’s aber eigentlich schon wieder auf der Negativseite.

Auf der Positiven finden wir einen anamorphen Widescreen-Transfer von guter Qualität - leider im Genre des asiatischen Films in Deutschland immer noch kein Standard. Die Schärfe würde man zwar nicht gerade als brillant bezeichnen, doch sind die Konturen sauber und scharf abgegrenzt, während die Detaildarstellung für einen recht neuen Film zwar etwas schwach, aber insgesamt noch befriedigend ist. Schuld daran dürfte die sehr niedrige Videobitrate sein, die im Bereich zwischen 3 und 4 Mbps pendelt, wobei durch die permanente Dunkelheit und die dadurch entstehenden, großen schwarzen Flächen eine hohe Bitrate nicht unbedingt von Nöten ist, um eine angenehme Bildqualität zu erreichen. Trotzdem mussten wohl Rauschfilter das Bild stabilisieren, haben es dabei aber etwas weich gezeichnet und gleichzeitig Details eliminiert. Rauschen ist deshalb bei ARAGAMI nie ein Problem. Die Farben wirken jederzeit satt und natürlich, sofern sie nicht durch Stilmittel oder die Beleuchtung verfremdet werden. Der Kontrast ist gut und auch der Schwarzwert stimmt. Dies ist deshalb wichtig, da der Film einen großen Teil seiner Atmosphäre und Spannung aus der Ausleuchtung des einen Raumes, in dem er spielt, zieht.

Einzelwertung: 6 Punkte


2LDK

Die schnelle (nur acht Tage Drehzeit) und preiswerte Produktion des Filmes schlägt sich eindeutig auch im Bild nieder, da das Master (NTSC!) wohl kein sonderlich gutes gewesen sein kann. Deshalb muss man mit einer Vielzahl teils extremer Nachzieheffekte leben und bekommt neben unzähligen Kratzern auch einige Verschmutzungen geboten. Zudem tritt über die gesamte Laufzeit leichtes bis mittleres Rauschen auf; von minimaler Blockbildung bleibt der geneigte Zuschauer ebenfalls nicht verschont. Ganz gut kommt dagegen der Kontrast daher - allerdings ist er tendenziell ein wenig zu dunkel und neigt gerade in Szenen ohne größeren Lichteinfall zum Verschlucken diverser Details.

Ähnlich mittelprächtige Ergebnisse erzielt die Schärfe: Zwar geht sie generell in Ordnung, sorgt aber für eine ziemlich weiche Optik. Vor allem mehr Tiefe und klarere Kanten wären wünschenswert gewesen. Bei schnellen Bewegungen bricht sie sogar vollkommen ein; dann ist starkes Flimmern an der Tagesordnung. Absolut keinen Grund zur Kritik liefern indes die schlicht brillanten Farben und der jederzeit überzeugende Schwarzwert.

Natürlich kann es dafür in der Abrechnung nur dünne fünf Punkte geben; jedoch sei explizit darauf hingewiesen, dass dieser schmuddelige Homevideo-Look hervorragend zur semi-dokumentarischen Atmosphäre des Films passt. Insofern also eher eine hervorragende Leistung!

Aufgerundet erhalten beide Filme im Mittelwert somit...

Bewertung  6 von 10 Punkten




ARAGAMI

ARAGAMI ist ein Low Budget-Projekt und wurde in Stereo gedreht. Dieser japanische Stereo-Ton befindet sich auch auf der deutschen DVD und bietet einen klaren und satten Klang mit einzelnen Effekten sowie mäßigem Basseinsatz - ganz nett, aber alles andere als spektakulär und dem Film nicht gerecht werdend.

Die gelungene deutsche Synchronisation liegt dagegen in Dolby Digital 5.1 und DTS 5.1 vor, letzteres sogar mit der vollen Bitrate von 1536 kbps. Jedoch konnten die Tontechniker nicht mehr allzu viel aus dem Stereo-Material herausholen. Lediglich die Musik, die zum größten Teil aus aggressivem Gitarrenrock besteht, wurde dezent auf die Surroundlautsprecher gelegt und erzeugt einen Hauch von Räumlichkeit. Effekte gibt es keine. Die DTS-Tonspur klingt deutlich lauter als die Dolby-Spur. Des Weiteren gibt sie die Musik auf Grund der drei Mal höheren Auflösung feiner und breiter wieder. Das ist aber auch schon alles. Die mit einem leichten Hall unterlegten Stimmen tönen gut abgemischt und satt aus dem Center. Die Höhen klingen sauber und Bass gibt es bei 5.1 spürbar mehr als bei Stereo, wobei die sehr laute DTS-Spur noch ein Schippchen mehr drauflegt - alles zwar nichts Erstaunliches, aber für einen Stereo-Upmix gar nicht mal so übel. Die deutschen Spuren siegen mit ihrer aggressiveren und lauteren Abmischung haushoch über die doch arg zahme japanische Stereo-Spur.

Einzelwertung: 6 Punkte


2LDK

Hier ließ sich Rapid Eye Movies nicht lumpen und spendierte der DVD gleich drei Tonspuren, die nachfolgend einzeln unter die Lupe genommen werden sollen.

Als mittelschwere Enttäuschung kommt das japanische Original daher: Nur in Dolby Digital 2.0 codiert, fehlen ihm sowieso die Möglichkeiten, große Sprünge zu machen. Doch ein solch minderwertiger Sound hätte trotzdem nicht sein müssen. Extrem leise, kraftlos, undynamisch und dumpf - der negativen Eigenschaften gibt es viele. Zu allem Überfluss wirken Stimmen sehr unrealistisch und irgendwie steril. Das gibt nur adäquate vier Punkte.

Wesentlich mehr Freude bereitet die deutsche Fassung in Dolby Digital 5.1 - zwar konzentriert sich das akustische Geschehen zu sehr auf die Frontlautsprecher, dafür sind Dialoge immer perfekt verständlich und Effekte klar zu orten. Obwohl die Rears, wie erwähnt, großteils Sendepause haben, liefern sie im Falle der Nutzung Brillantes ab. Da umkreisen Stimmen den Zuschauer, splittert Glas in alle Richtungen oder hallt ein Schrei durchs ganze Zimmer. Ganz ähnlich verhält sich der Subwoofer: meist sehr zurückhaltend, aber total überzeugend, wenn es drauf ankommt.

Ein Mysterium bleibt allerdings das permanente Hintergrundrauschen: Dass es erst im Laufe des Vorspanns aus Großstadtlärm und wogenden Geräuschen heraus einsetzt, lässt den Schluss zu, es wäre gewollt (als Verdeutlichung der Metropole, in der sich beide Frauen verloren fühlen?). Aber warum fehlt es dann im Japanischen? Wie auch immer: Knappe sieben Punkte erhält dieser Track trotzdem!

Auch der schlussendlich noch vorhandene deutsche DTS-Sound kann die genannte Kritik nicht entkräften, klingt aber etwas lauter und zudem hörbar differenzierter. Empfohlen sei beispielsweise ein Vergleich der Anfangs-Szene, in welcher Nozomi die Tür sichert: Hier ist ein deutlicher Zuwachs an Vielfalt und Klarheit wahrzunehmen. Deswegen sind wiederum sieben Punkte fällig, diesmal allerdings mit der Tendenz nach oben. Erwähnt sei zum guten Schluss, dass die Synchronsprecherinnen ihre Sache recht gut machen, teilweise aber zu sehr ins Theatralische abgleiten.

Insgesamt erhält der Ton im Durchschnitt aller Wertungen also solide sechs Punkte.

Bewertung  6 von 10 Punkten




ARAGAMI

Bei ARAGAMI hat REM ein paar nette Extras auf die DVD gepackt, die vor allem Fans des asiatischen Kinos anspricht. Der Film selbst darf wahlweise mit deutschen oder englischen Untertiteln geschaut werden, wobei man jeweils die Wahl zwischen Texten im 16:9- oder 4:3-Format hat. Über das starre Hauptmenü, das mit Filmsound unterlegt ist, gelangt man in das Extras-Menü.

Dort findet man zuerst ein deutsch untertiteltes Interview mit dem Regisseur Ryuhei Kitamura, der in 38 Minuten viel über seinen Werdegang, seine Filme und Zukunftspläne erzählt. Kitamura ist ein lustiger und lockerer Typ, der auch über sich selbst lachen kann und kein Blatt vor den Mund nimmt. So fallen böse Worte gegen die japanische Filmindustrie und er macht auch keinen Hehl daraus, dass er nach seinem nächsten Film, einem weiteren GODZILLA-Movie, schnell nach Amerika will, weil sich in der japanischen Filmindustrie nichts bewegt und er dort seine Vorstellungen nicht verwirklichen kann.

Das Making Of ARAGAMI mit einer Länge von 19 Minuten ist ebenfalls deutsch untertitelt und bietet im Wesentlichen B-Roll-Material mit einigen Statements der Schauspieler und Crew-Mitglieder. Darauf folgt der Kinotrailer, auch mit Untertiteln. Letzter Punkt im Extras-Menü ist eine untertitelte Videomessage von Regisseur und Hauptdarstellern, die das Duel Project und ihren Film fünf Minuten lang erklären. Einige echte Lacher und Anekdoten werden dabei auch gerissen, so dass das Ganze nicht allzu ernst zu nehmen ist. Klickt man danach links auf das Duel Project-Zeichen, so offenbart sich ein erstes Easteregg in Form eines dreiminütigen Clips von der Premierenfeier am 18.9.2003, der aber keine Untertitel besitzt. Ein zweites Easteregg gibt es an gleicher Stelle im Menü der REM-Trailershow, nur ist der Clip hier von einer Veranstaltung am 4.10.2003. In diesem Menü findet man dann auch noch die 13 Trailer zum REM-Programm. Das dritte Easteregg befindet sich im Menü der Sprachauswahl und bietet beim Klick auf das Duel Project-Symbol einen weiteren Clip vom 22.5.2002, allerdings wie die anderen beiden wieder ohne Untertitel.

Einzelwertung: 5 Punkte


2LDK

Die Einführung ins Hauptmenü ist nicht nur animiert, sondern auch zünftig: Kampfgeräusche und markerschütternde Schreie sorgen für die richtige Atmosphäre. Auch alle anderen Submenüs präsentieren sich soundunterlegt, aber statisch. Kleine Schädel dienen der Positionierung des Cursors - allerliebst.

Derart eingestimmt, darf man als erstes den Kino-Trailer bewundern, welcher mit sagenhaften 27 Sekunden Länge allerdings mehr ein Teaser ist. Als nächster Punkt steht eine Videobotschaft für die Kinosäle zur Ansicht bereit. Dort plaudern der Regisseur und seine zwei (übrigens wesentlich besser als im Film aussehenden) Darstellerinnen fünf Minuten lang über ihre Eindrücke zum fertigen Werk und bitten das Publikum, es sich möglichst wohlwollend anzusehen. Trotz manchmal etwas ausufernden Stolzes seitens der Beteiligten ein sehr sympathisches Feature.

Als echter Knüller entpuppt sich dagegen das Making Of: In mehrere Kapitel aufgeteilt - unter anderem erfolgt eine Betrachtung der im Film verwandten Mordwaffen -, gewährt es einen geradezu launigen Blick hinter die Kulissen. Dafür sorgen vor allem sarkastische Kommentare, die im Comic-Stil eingeblendet werden und teils einfach zum Grölen sind. Angenehm auch der fehlende Werbecharakter: Dass Maho "Lana" Nonami für ihre größte Szene 22 Takes brauchte, handelte ihr einen hier präsentierten Zusammenschnitt der Fehlversuche ein, natürlich mit entsprechenden Anmerkungen. Fies, aber echt amüsant.

Darüber hinaus erfährt man zum Beispiel, dass beide Schauspielerinnen während des Drehs gegen Fieber und Schmerzen kämpften, was ihre Leistung umso erstaunlicher macht, und darf der Crew auf Grund nächtelanger Arbeit beim Wegnicken zuschauen. Was jedoch am interessantesten ist: Gerade Nonami hat mit ihrer arroganten Glitzer-Rolle so gar nix gemein, sondern ist im realen Leben eher schüchtern. Obwohl der Informationsgehalt des Gebotenen über ein mittelprächtiges Niveau nicht wirklich hinauskommt, sei nachdrücklich empfohlen, sich diese 18 Minuten zu gönnen - es dürfte selten ein unterhaltsameres Making Of gegeben haben.

Was eben an Nährwert fehlte, wird im nachfolgenden exklusiv mit Rapid Eye Movies geführten Interview geliefert. Über reichliche 23 Minuten hinweg beleuchtet Yukihiko Tsutsumi rückblickend - das Gespräch wurde 2004 aufgezeichnet - so ziemlich alle Hintergründe 2LDKs und seines sonstigen Schaffens, um sich dabei als angenehm fairer, allürenfreier (und sehr durstiger) Mensch zu erweisen. Mithin ein lohnenswertes, jedoch anstrengendes Extra, da der japanische Dolmetscher - Untertitel existieren keine - stellenweise schwer zu verstehen ist.

Abgerundet wird das Bonusmaterial von einer sehr üppigen Trailershow zu anderen Titeln aus dem Programm des Verleihs sowie zwei Hidden Features, in denen Filmemacher und Schauspielerinnen weitere Statements abgeben. Diese Easter Eggs sind einerseits kinderleicht aufzuspüren, weshalb auf eine Anleitung verzichtet werden kann, entbehren aber andererseits leider der Sinnigkeit - auf Grund fehlender Untertitel bleibt nämlich der nicht Japanisch sprechende Teil der Käuferschaft (ergo geschätzte 99 Prozent) außen vor. Schade! Immerhin stehen für alle übrigen Extras Untertitel bereit, und der Hauptfilm bietet sie nicht bloß wahlweise in Deutsch oder Englisch, sondern auch optimiert für 4:3 beziehungsweise 16:9.

Summa summarum ging hier Klasse eindeutig vor Masse, was mit fünf Punkten belohnt sein soll.

Bewertung  5 von 10 Punkten





Technisches Fazit:  Bewertung  6 von 10 Punkten


ARAGAMI

ARAGAMI ist der Beitrag von Kultregisseur Ryuhei Kitamura (VERSUS, AZUMI, SKY HIGH) zum Duel Project. Zwei Regisseure inszenieren zwei völlig unterschiedliche Filmduelle. Kitamuras Beitrag ist ein moderner Pop Art-Samuraifilm, in dem sich der Kriegsgott Aragami in Todessehnsucht mit einem unfreiwilligen Herausforderer duelliert. 40 Minuten lang wird die Auseinandersetzung zuerst mit der Zunge ausgefochten und die beiden Kontrahenten führen ein interessantes bis amüsantes Wortduell, das durch die gelungenen Dialoge recht spannend daherkommt. Durch die tolle Ausleuchtung des einen Raums, in dem der Film spielt, wird jede Einstellung zum Gemälde. Als dann endlich die Waffen sprechen, hätte ich mir vom AZUMI-Regisseur zwar etwas mehr erwartet, doch einige gelungene Einfälle wie der Kampf bei Dunkelheit, wo nur noch das Blitzen der Schwerter zu sehen ist, retten die Kampfszenen noch auf ein außergewöhnliches, sehenswertes Niveau.

Die DVD von Rapid Eye Movies bietet eine ordentliche Bildqualität und einen bemühten Stereo-Upmix auf DD 5.1 bzw. DTS. Einige interessante Extras runden das gelungene DVD-Release von ARAGAMI ab. Für die Zukunft wünschen wir uns noch, dass REM die NTSC nach PAL-Wandlung in den Griff bekommt.


2LDK

Natürlich mag man ein wenig verwundert sein über den doch ziemlich rasanten Wechsel vom Zicken-Zoff par excellence zum blanken Terror. Aber diesen kleinen Störfaktor gleichen neben einem sauberen Spannungsbogen die superben Darstellerinnen mehr als aus. Nicht nur, dass sie trotz grundsätzlich relativ simpler Charakterisierung (die Tussi und das Landei) genügend Gelegenheiten erhalten, ihren effektiv gezeichneten Figuren Leben einzuhauchen, nein! Den Mädels macht all das Sticheln, Kämpfen und Metzeln auch noch sichtlich Spaß - der während der Produktion grassierende Fieberwahn führte offensichtlich zu hilfreichen Synergieeffekten.

So schlachtet sich die mehr oder weniger holde Weiblichkeit voller Begeisterung und teils brillant abgelichtet durch einen Film, der glücklicherweise nicht länger sein möchte, als es gut für ihn ist - nach einer reichlichen Stunde flimmert schon der Abspann über den Schirm. Zeit, welche durch diverse Sadismen aufgepeppt wurde; dabei fließt - als Warnung für Gorehounds - jedoch nahezu kein Blut. Vielmehr dürfte die unglaubliche Brutalität des Kampfes den Ausschlag gegeben haben, Jugendliche mittels entsprechender Freigabe vor diesem Werk zu schützen. Über die Berechtigung einer solchen Entscheidung mag man allerdings streiten, denn die Furien gehen derart roh zu Werke und aufeinander los, dass man es einfach nicht ernst nehmen kann. Alles ist maßlos überzogen, womit letztlich selbst grenzgängerische Szenen (man denke nur an Elektrofolter in der Badewanne) immer ihren satirischen Anstrich behalten. Außerdem schwebt manchmal sogar feine Melancholie übers Schlachtfeld.

Für Fazit-Fans sei also folgendes zusammengefasst: Eine gewisse Unerschrockenheit vorausgesetzt, erlebt man nach Betreten dieser "WG mortale" einen lustvoll Tabus brechenden, sich in rabenschwarzem Humor suhlenden und beeindruckend brutalen Quickie. Kurz, überaus intensiv und in einen zwar gar nicht überraschenden, aber dafür sehr konsequenten Höhepunkt mündend, ist Lanas und Nozomis Catfight ein echter Knaller, wie ihn sich wohl bloß das asiatische Kino trauen konnte. Die Umsetzung auf DVD gefällt zudem durch passende Optik, hochklassigen Sound sowie sehr ansprechende Extras. Und als wären das noch nicht genug Kaufargumente, erscheint 2LDK zusammen mit ARAGAMI in einem schicken Double-Feature-Digipak. Wer da nicht zuschlägt...






© DVD-Palace Home Entertainment




  Reviews
Review zu Bram Stoker's Dracula - Deluxe Edition lesen

Review zu Diese zwei sind nicht zu fassen lesen Diese zwei sind nicht zu fassen
Review zu Peanuts - Die neue Serie - Vol. 1 lesen Peanuts - Die neue Serie - Vol. 1
Review zu American Justice - Im Sumpf der Gesetzlosigkeit lesen American Justice - Im Sumpf der Gesetzlosigkeit
Review zu Mara und der Feuerbringer lesen Mara und der Feuerbringer
Review zu Fack Ju Göhte 2 lesen Fack Ju Göhte 2
Review zu The Last Witch Hunter lesen The Last Witch Hunter
Review zu From Dusk Till Dawn - Staffel 2 lesen From Dusk Till Dawn - Staffel 2
Review zu Die Musketiere - Staffel 2 lesen Die Musketiere - Staffel 2
Review zu Arlo & Spot - 3D lesen Arlo & Spot - 3D

[Weitere Reviews]


  News
  •   04.12.2016
  • Die aktuellen Blu-ray und DVD-Verkaufscharts (Stand: 04.12.2016)
  • 02.12.2016
  • Warner: Die Veröffentlichungen im Januar 2017 - Update
  • 01.12.2016
  • 20th Century Fox: Absolutely Fabulous - Der Film
  • 01.12.2016
  • Concorde: Die Veröffentlichungen im Januar 2017
  • 30.11.2016
  • Polyband: Die Veröffentlichungen im Februar 2017

      [ Weitere News ]