BMV-Medien
  Startseite   Medien-Datenbank   Reviews   Forum   Shopping   Preisvergleich   Spezial   Impressum  
  Preisvergleich:
  Titelsuche:
Newsflash: Die aktuellen Blu-ray und DVD-Verkaufscharts (Stand: 04.12.2016)
Folge DVD-Palace bei Facebook Folge DVD-Palace bei Twitter
Newsletter  
Preissenkungen
von Amazon



Unsere Partner  





Schnäppchen  
[Blu-ray] Justified - Die komplette Serie (18 Discs) ...
nur EUR 61.98
[Blu-ray] Olympus has fallen / London has fallen (exklusiv b ...
nur EUR 24.99
[Blu-ray] Bourne Collection 1-4 (+ Bonus-DVD) [Limited Edi ...
nur EUR 29.99
[Blu-ray] The Boy - Mediabook (+ DVD) ...
nur EUR 17.99
Charmed - Complete Collection, Die gesamte Serie, Season 1-8 ...
nur EUR 61.90
Kobra, übernehmen Sie! Die komplette Serie [46 DVDs] ...
nur EUR 59.06
[Blu-ray] Men in Black 1-3 - Box ...
nur EUR 15.94
[Blu-ray] Tremors 1-4 ...
nur EUR 13.97
[Blu-ray] Cornetto Trilogy ...
nur EUR 11.97
[Blu-ray] Die Mumie - Trilogy ...
nur EUR 11.97

[ Weitere Schnäppchen ]


DVD-Palace Home Entertainment gehört zu den 6.000 besten deutschsprachigen Internet-Adressen 2011
DVD-Palace Home Entertainment gehört zu den 6.000 besten deutschsprachigen Internet-Adressen 2010
DVD-Palace Home Entertainment gehört zu den 6.000 besten deutschsprachigen Internet-Adressen 2009
DVD-Palace Home Entertainment gehört zu den 6.000 besten deutschsprachigen Internet-Adressen 2008
DVD-Palace Home Entertainment gehört zu den 6.000 besten deutschsprachigen Internet-Adressen 2007
M-DVD.Org V2 - Kompromisslose Audio-, Video- und Cover-Verwaltung


PAL-NTSC-Converter



Bitte unterstütze DVD-Palace und kaufe Deine DVDs und Blu-ray Discs über die folgenden Partnerlinks...


 4376  Review zu: Darfur 07.02.2011
Momox.de - Einfach verkaufen.

Teile dieses Review mit anderen auf:   Dieses Review bei Facebook empfehlen   Dieses Review bei Twitter empfehlen

Ein Review von Carlito Brigante



Seit 2003 begehen arabische Milizen namens Janjaweed in Darfur schwere Menschenrechtsverletzungen an der Zivilbevölkerung und ziehen mordend, plündernd und vergewaltigend von Dorf zu Dorf. Für die Vereinten Nationen handelt es sich um eine der "schlimmsten humanitären Katastrophen der Welt". Eine kleine Gruppe internationaler Journalisten besucht ein noch unzerstörtes Dorf, um mehr über diese Massaker zu erfahren. Als sich herausstellt, dass die Janjaweed auf dem Weg zu diesem Dorf sind, stehen die Reporter vor einer schwierigen Entscheidung. Entweder sie wenden die Augen von dem anstehenden Blutbad ab oder sie helfen der Bevölkerung, koste es, was es wolle...

Cover Darfur
Cover vergrößern




Im Handel ab:29.10.2010
Anbieter: WVG Medien GmbH / Splendid Entertainment
Genre(s): Action
Regie:Uwe Boll
Darsteller:Kristanna Loken, Matt Frewer, Edward Furlong
FSK:18
Laufzeit:ca. 98 min
Audio:Deutsch: DTS-HD 5.1
Englisch: DTS-HD 5.1
Bildformat:High Definition (2.40:1) - 1080p
Medien-Typ:1 x Blu-ray BD25
Regionalcode:B
Verpackung:Blu-ray Case
Untertitel: Deutsch,
Extras/Ausstattung:
  • Kapitel- / Szenenanwahl
  • Animiertes Menü
  • Menü mit Soundeffekten
  • Audiokommentar in Deutsch und Englisch von Regisseur Uwe Boll
  • Wendecover
Zusatzinfos: Infos zum Film bei der OFDb
Infos zum Film bei der IMDb
buch.de - einfach schnell


Das Bild (2,40:1; 1080i) kommt ausgesprochen gut daher. Die Schärfe ist stets auf hohem Niveau und schwächelt nur bei schnellen Bewegungen leicht, von denen es aber durch die vielen Handkameraschwenks eine Menge gibt. Der Kontrast ist sehr gut, die Farben sind kräftig. Die warmen Töne sind natürlich gehalten und spiegeln die heiße Umgebung gut wieder. Es gibt kein nennenswertes Rauschen und auch die Kompression arbeitet hervorragend und unauffällig. Es gibt nur vereinzelte kleine analoge Defekte wie Dropouts.

Bewertung  8 von 10 Punkten




Deutsch: DTS-HD Master Audio 5.1
Englisch: DTS-HD Master Audio 5.1

Bedingt durch die Natur des Filmes, der Schwerpunkt liegt auf Dialogen, ist der Sound überwiegend frontlastig. Erst in der zweiten Hälfte, mit dem Beginn des Massakers, verändert sich der Ton. Nun kommt vermehrt Musik zum Einsatz, aber auch Soundeffekte. Hier entfaltet sich ein gewisser räumlicher Klang, der aus allen Boxen kommt. Das verstärkt zwar ganz ordentlich die Atmosphäre, aber es werden nie die Ergebnisse eines ausgefeilten Actionfilms erreicht. Wollte man aber auch gar nicht. Es gibt optionale deutsche Untertitel.

Bewertung  8 von 10 Punkten




Das Bonusmaterial besteht nur aus zwei Audiokommentaren von Uwe Boll und das wie gewohnt bei seinen Filmen einmal in Deutschland und einmal in Englisch. Sonst gibt es nur noch Trailer zu anderen Uwe Boll-Filmen: THE FINAL STORM, POSTAL, RAMPAGE und IN THE NAME OF THE KING.

Bewertung  4 von 10 Punkten





Technisches Fazit:  Bewertung  8 von 10 Punkten


Uwe Boll: Allein mit diesem Namen bekommt man Aufmerksamkeit, denn dieser Mann polarisiert wie kaum jemand sonst. Einst auf Videospielverfilmungen abonniert, verlegte er sich in den letzten Jahren zunehmend auf schwierige Filme mit unbequemen Themen wie Amoklauf (RAMPAGE), Vietnamkrieg (TUNNEL RATS), der Mord in Siegburg (STOIC) und demnächst sogar der Holocaust (AUSCHWITZ). Dazwischen bleibt aber auch noch Platz für steifes Box-Gehampel (MAX SCHMELING mit dem schrecklichen Henry Maske in der Hauptrolle) und Trash wie BLOODRAYNE 3 – THE THIRD REICH oder BLUBERELLA.

Nun nahm sich Boll des Genozids im Sudan an und schuf mit DARFUR (Kanada, Südafrika, BRD, 2009) einen auf jeden Fall bemerkenswerten Film. Es ist ein kleiner Film, mit einer kleinen Geschichte, die aber ein großes Thema präsentiert. Die (westliche) Welt verschließt vor diesem Genozid die Augen und unternimmt: Nichts. Andere Länder wurden schon für weniger angegriffen, besetzt oder militärisch bestraft und streng kontrolliert. Doch der Sudan? Es scheint niemanden ernsthaft zu kümmern.

Wie schon bei TUNNEL RATS und STOIC verfolgte Boll einen semi-dokumentarischen Ansatz, der kein Drehbuch vorsah, sondern nur ein Treatment, mit der Aufgabenstellung, dass die Dialoge improvisiert werden müssen. Besetzt hat er den Film mit einigen vorrangig B-Movie-Akteuren wie Kristanna Loken (BLOODRAYNE, T3), Edward Furlong (STOIC, T2), Billy Zane (BLOODRAYNE) oder Matt Frewer (RAMPAGE, MAX HEADROOM), mit denen er schon zuvor gearbeitet hatte. Besonders ragt aber David O’Hara (WANTED, THE DEPARTED, BRAVEHEART) mit einer sehr guten, sprich intensiven, Darbietung heraus. Ihnen an die Seite hat er afrikanische Laiendarsteller aus dem Sudan gestellt, die praktisch sich selbst spielen. Da sie oft auch echte Flüchtlinge und Opfer des Konfliktes sind, waren die Dreharbeiten sicher für viele schmerzhaft.

Handwerklich setzt Boll auf eine extrem wackelige Handkamera, die etwas übertrieben wurde und viel Realismus. Keine künstliche Beleuchtung, kein Schnickschnack, nur eine Dorfkulisse, die mit Hilfe von Sudanesen originalgetreu wie zu Hause aufgebaut wurde. Inhaltlich werden keine großartigen Hintergründe für den Konflikt geliefert und es werden auch keine klassischen Drama-Aspekte zur Anwendung gebracht, wie sie ein konventionellerer Film genutzt hätte. Boll simplifiziert zwar so den ziemlich komplexen Sudan-Konflikt, aber die reine Botschaft ist klar. Und die Wirkung ist immens: Wut macht sich breit und das Gefühl etwas tun zu wollen.

Der Film ist, wie bei Boll nicht anders zu erwarten, drastisch und brutal, aber, und das ist die eigentliche Überraschung, niemals spekulativ oder selbstzweckhaft. Die Kamera ist trotz aller Grausamkeiten gnädig und geht schnell über die härtesten Szenen hinweg. Das zerhacken oder pfählen von Babys ist nun mal nichts, was man viel länger ertragen kann.

Die Wut des Uwe Boll, die man sonst nur aus Interviews und seinen Audiokommentaren kennt, überträgt er hier auf ein Sujet. Der Künstler spricht durch seinen Film zum Publikum. Doch ganz allein wollte er wohl nicht darauf vertrauen.

Leider vereinen sich in Uwe Boll aber auch Größenwahn und Selbstüberschätzung. Im Audiokommentar bescheinigt er seinem Film, es sei der beste deutsche Film seit fünf Jahren und er sei in der Top fünf weltweit. Daneben liefert er im AK wieder mal verbale Ausfälle gegen alles und jeden. Der Berufsprovokateur und Poltergeist der Filmindustrie bleibt sich auch hier treu.

Durch dieses Verhalten werden Zweifel geweckt. Ist dem Filmemacher Uwe Boll das Thema wirklich wichtig oder schlachtet der Geschäftsmann Boll es nur für sich aus? Ist der Humanismus, der sich immer wieder bei ihm äußert echt? Denn man weiß nur zu gut: Für Aufmerksamkeit hat Boll schon vieles getan. So mancher PR-Stunt lädt zum schmunzeln oder Kopfschütteln ein. Hoffentlich meint er es ernst. Es wäre wichtig für das Thema und auch für Boll selbst. Der Film könnte sein Image korrigieren oder zumindest ausgewogener aussehen lassen.

Denn ja, es ist wohl Bolls bester Film. Vielleicht oder sogar wahrscheinlich. Immerhin wurde der Film von verschiedenen humanitären Organisationen positiv erwähnt. Der Film ist ein Dokument der Ohnmacht. Ein wichtiges, ein interessantes, ein berührendes Werk. Und das von Uwe Boll, es sei noch einmal gesagt.






© DVD-Palace Home Entertainment




  Reviews
Review zu Bram Stoker's Dracula - Deluxe Edition lesen

Review zu Diese zwei sind nicht zu fassen lesen Diese zwei sind nicht zu fassen
Review zu Peanuts - Die neue Serie - Vol. 1 lesen Peanuts - Die neue Serie - Vol. 1
Review zu American Justice - Im Sumpf der Gesetzlosigkeit lesen American Justice - Im Sumpf der Gesetzlosigkeit
Review zu Mara und der Feuerbringer lesen Mara und der Feuerbringer
Review zu Fack Ju Göhte 2 lesen Fack Ju Göhte 2
Review zu The Last Witch Hunter lesen The Last Witch Hunter
Review zu From Dusk Till Dawn - Staffel 2 lesen From Dusk Till Dawn - Staffel 2
Review zu Die Musketiere - Staffel 2 lesen Die Musketiere - Staffel 2
Review zu Arlo & Spot - 3D lesen Arlo & Spot - 3D

[Weitere Reviews]


  News
  •   04.12.2016
  • Die aktuellen Blu-ray und DVD-Verkaufscharts (Stand: 04.12.2016)
  • 02.12.2016
  • Warner: Die Veröffentlichungen im Januar 2017 - Update
  • 01.12.2016
  • 20th Century Fox: Absolutely Fabulous - Der Film
  • 01.12.2016
  • Concorde: Die Veröffentlichungen im Januar 2017
  • 30.11.2016
  • Polyband: Die Veröffentlichungen im Februar 2017

      [ Weitere News ]